Leserbriefe

Konsument 12/1999

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/1999 veröffentlicht: 01.12.1999

Inhalt

Konsument 9/99:
Maturaschulen

Nicht flexibler

Bezüglich der Unterrichtszeiten sind Maturaschulen nicht flexibler als öffentliche Schulen, vielmehr ist es infolge des Unterrichtstempos unmöglich, an einer Maturaschule versäumte Unterrichtszeit nachzuholen. „Maturaschülern“ wird alles vorenthalten, was die Schule interessant macht. Projektunterricht, Anschauungsunterricht (Chemie, Musik...), fächerübergreifender Unterricht... Geboten werden lediglich die Schattenseiten: trockenes, stures Büffeln, Prüfungen..., für normale junge Menschen, die nicht durch eigenes Verschulden auf den zweiten Bildungsweg angewiesen sind, eine Zumutung.

Franz Berger
Wien

Nicht gern gesehen

Als Betroffener habe ich mich eingehend mit der Problematik der Zugangsberechtigung zum Hochschulstudium befasst. Ich musste feststellen, dass die Hochschulen diesen Weg scheinbar nicht gern sehen, da sie bei der Berufsreifeprüfung noch Zusatzqualifikationen fordern. Die Studienberechtigungsprüfung wird (nach meiner Erfahrung) ungern anerkannt, und es wird zumindest vorher der Gasthörerstatus gefordert, der aber nicht für das spätere Studium zählt.

Erwin Greger
Kirchberg

Agrarische Berufsreifeprüfung

Vom Ländlichen Fortbildungsinstitut (LFi) Tirol als einzige Erwachsenenbildungseinrichtung in Österreich wird die Berufsreifeprüfung mit einem agrarischen Fachbereich angeboten. Der Vorbereitungslehrgang für die allgemeinbildenden Fächer (Deutsch, Mathematik, Englisch) dauert vier Semester, für den Fachbereich (zur Wahl stehen: Tierhaltung und Tierzüchtung, oder Ernährungslehre, oder Hauswirtschaft und Wohnlehre, oder Gartenbau und Pflanzenbau) zwei Semester. Kursort ist die Höhere Bundeslehranstalt für Land- und Ernährungswirtschaft in Kematen. Der Unterricht findet abends und am Samstag statt. Die Gesamtkurskosten für die allgemeinbildenden Fächer betragen öS 26.000,–, für den Fachbereich öS 6000,– (ohne Prüfungsgebühr). Das LFi Tirol erhält für die Durchführung der Vorbereitungslehrgänge Förderungen, die nach Ablegung der Prüfung an die Teilnehmer weitergegeben werden.

LFi Tirol
Brixner Straße 1
Innsbruck

Nicht erfüllt

Der Besuch der Abendgymnasien ist kostenlos, auch die Schulbücher werden im Rahmen der Schulbuchaktion den Studierenden zur Verfügung gestellt. Von Überfüllung und großen Schülergruppen kann in der Regel nicht die Rede sein. Wenn Sie in Ihrem Artikel nach „Alternativen zur Maturaschule“ suchen, ist meiner Meinung nach das öffentliche Abendgymnasium die beste, ehrlichste und billigste (nämlich kostenlose!) Möglichkeit, die Reifeprüfung zu erlangen. Dass die „Studierfähigkeit“ von Absolventen der Abendgymnasien überdurchschnittlich hoch ist, ist in Untersuchungen hinlänglich bewiesen.

Elisabeth Diehsbacher
via E-mail

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!