Leserbriefe

Konsument 5/2001

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2001 veröffentlicht: 01.05.2001

Inhalt

 

Konsument 2/2001:
Test PC-Monitore

Fürs Büro nicht geeignet 

Ihr Test galt zwar dem privaten Gebrauch, aber man hätte doch auch einen Bezug zur beruflichen Nutzung herstellen sollen. Dort gilt nämlich unter anderem die Bildschirmarbeitsplatzverordnung, in der für 17-Zoll-Monitore eine Wiederholfrequenz von 89 Hz (mindestens 75 Hz) gefordert wird. So gesehen konnten alle getesteten Monitore zwar die Mindestanforderung erfüllen, bis auf wenige Ausnahmen wären sie als (neuer) Bildschirmarbeitsplatz jedoch nicht geeignet.

Christian Krackowizer
Salzburg

Erfahrungen mit Priority

Mit der Zuverlässigkeit und Qualität von Priority Telecom bin ich zufrieden. Weisen Sie bitte aber Ihre Leser darauf hin, dass ein Anschluss bei Priority folgende gravierende Nachteile mit sich bringt:

Priority ist nicht verpflichtet und ermöglicht auch nicht eine kostenfreie Einwahl bei einem anderen Anbieter. Daher ist zum Beispiel auch der kostenfreie Zugang zu freeway nicht möglich.

Wenn man von Priority zur Telekom wechselt, verliert man seine Telefonnummer. Eine neue Nummer bedeutet eine Menge Arbeit beziehungsweise verloren gegangene Information.

Obwohl ich mit Priority zufrieden bin, würde ich aus oben erwähnten Gründen niemandem raten, zu Priority zu wechseln. Das Beste ist, seinen alten Telekom-Anschluss beizubehalten und entsprechende alternative Provider zu nutzen. Preislich ist man zumindest nicht schlechter dran.

Axel H. Guttmann
Internet

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo