Leserreaktionen: Handys, Verpackungsärger, Verpackungsverordnung, Banken

Konsument-Leser schreiben uns

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2010 veröffentlicht: 18.04.2010

Inhalt

Teures Auslandsgespräch

Ich habe gerade gesehen, dass ich für 7 Minuten telefonieren aus Ägypten 30 Euro zahle, damit hatte ich nicht gerechnet. Ich vermute, dass es einigen so geht, es war mein erster Urlaub außerhalb der EU.

Martin Danler
E-Mail
(aus Konsument 9/2010)

Ungewollt verlängert

Vor zwei Monaten hat meine Frau den Teleringvertrag verlängert und ein neues Handy (Nokia C5) erhalten, das natürlich Internet kann. Ohne Auftrag hat Telering ein Internetpaket mit 100 MB gratis für zwei Monate zum Vertrag beigefügt. Telering hat gesagt dass vor Ablauf ein SMS mit Angebot auf Verlängerung versendet wurde, das meine Frau als Reklame gelöscht hat. Damit spekuliert aber Telering und verlängert das Abo jetzt nicht mehr gratis.

Klaus Tippold
Schönfeld
(aus Konsument 9/2010)

Mehrwert-SMS

Vor Kurzem bekam ich eine SMS: „Hallo, ich bin neu in der Stadt und suche nette Bekanntschaften. Hast du mal Zeit? Bin heute nur per SMS erreichbar! (5,–/sms/abm.stop/ab 18J)“ Ich habe diese SMS ignoriert. Am 11. Juli kam dasselbe nochmal und kurz darauf die Mitteilung: „Sie haben erst 10,– verbraucht!"

Ich schaute im Internet in den Einzelgesprächsnachweis und musste feststellen, dass mir für die 1. SMS fünf Euro berechnet wurden. Selbstverständlich habe ich nie um Zusendung einer SMS gebeten und soll jetzt dafür zahlen! Ich habe sofort meinen Handybetreiber kontaktiert und alle Mehrwertnummern sperren lassen.

Birgit Böcskei
Winden am See
(aus Konsument 9/2010)

Unsere Tipps dazu: Ein SMS mit dem Wort „Stopp“ an den Absender der SMS schicken, die Rechnungen beim Handyprovider fristgerecht beeinspruchen und die Telekom-Regulierungsbehörde RTR (www.rtr.at) informieren. Dort gibt es ein eigenes Beschwerdeformular für Mehrwertdienste. Man kann sein Handy beim Provider vorbeugend gegen solche SMS sperren lassen.

Mehrwert-SMS: Guthaben geschmolzen

Reaktion einer Konsument-Leserin auf den Beitrag von Frau Böcskei.

Auf einem Wertkarten-Handy, das ich sehr selten benutze, hatte ich ein Guthaben von mehr als 20 €. Als ich die Jahresfrist durch Aufladen verlängern wollte, staunte ich nicht schlecht, als nur noch 3 € übrig waren, obwohl ich es nicht benutzt hatte. Ich hatte nur ein paar SMS erhalten, die ich für Werbe-SMS hielt und ohne zu lesen löschte.

Anfrage bei T-Mobile: Es handelte sich um Mehrwert-SMS. Eine Erstattung des Betrages ist allerdings bei Wertkarten-Handys laut Auskunft von T-Mobile nicht möglich. Auf jeden Fall habe ich auf Ihren Rat hin mein Handy für Mehrwert-SMS sperren lassen.

Gisela Hafner
E-Mail
(aus Konsument 12/2010)

KONSUMENT-Probe-Abo