Leserreaktionen: Mobiltelefone im Ausland, Apple-Support

Konsument-Leser schreiben uns

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2010 veröffentlicht: 18.04.2010

Inhalt

Ständig Falschanrufe

Seit Einführung des Mobiltelefons kommt es zu unzähligen Falschanrufen, weil viele Mobiltelefonbesitzer nicht wissen, dass sie im Ausland die internationale Vorwahlnummer wählen müssen, wenn sie nach Hause telefonieren wollen.

Außerdem haben viele ihre Telefonnummern im Mobilfunkspeicher nur mit der nationalen Nummer eingespeichert und wählen dadurch im Ausland die „falsche“ Nummer.

In Wien gibt es rechnerisch 160.000 Festnetzanschlüsse, die idente Ziffernfolgen von deutschen Mobiltelefonen haben und von Falschanrufbelästigungen betroffen sein können. Jeder dieser 160.000 (7-stellige) Wiener Festnetznummern stehen rechnerisch 999 deutsche Mobiltelefonnummern (10-stellig) gegenüber. Dadurch ergibt sich der hohe Belästigungsgrad.

Das derzeitige Telefonnummernsystem ist den heutigen Anforderungen nicht mehr gewachsen. Doch die Behörde ist nicht gewillt, dieses Problem zumindest an eine übergeordnete Stelle (EU, UNO) weiterzuleiten, sondern gibt mir als Bürger den Rat, es selbst zu tun.

Mein Problem ist die andauernde Belästigung (auch in der Nacht!) und dass ich derzeit keine Aussicht auf irgendeine Abhilfe habe – so wie viele andere auch!

Heinrich Nebauer
Wien
(aus Konsument 05/2010)

Leiden auch Sie unter häufigen Fehlanrufen? Dann berichten Sie über Ihre Erfahrungen: leserbriefe@konsument.at.

Bild: VKI