Mittel bei Hämorrhoiden - 3/2009

Das heimliche Leiden

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2009 veröffentlicht: 16.02.2009, aktualisiert: 10.03.2009

Inhalt

Hämorrhoiden sind ein Volksleiden, schuld daran sind wir meistens selbst. Durch Medikamente lassen sich die Beschwerden – wenn überhaupt – nur kurzzeitig lindern.

Tabuthema Hämorrhoiden

Viele leiden darunter, doch man spricht nicht gerne davon. Das Thema Hämorrhoiden ist ähnlich mit Tabus belegt wie etwa Inkontinenz. Dabei sind die Beschwerden häufig hausgemacht: Unausgewo­gene Er­nährung mit zu wenig Ballaststoffen, Übergewicht, chronische Verstopfung und zu wenig Bewegung tragen dazu bei, dass sich die Blutgefäßpolster am Schließ­muskel krampfaderartig erweitern. Auch Abführmittel können der Entwicklung von Hämorrhoiden Vorschub leisten, denn sie zwingen den Darm zur Entleerung, wenn der Aftermuskel eigentlich noch geschlossen ist. Abführmittelmissbrauch birgt daher ein besonderes Risiko.

Jeder Zweite betroffen

Etwa jeder zweite über 50-Jährige hat oder hatte schon einmal Probleme mit Hämor­rhoiden. Diese nehmen zu, wenn es draußen wärmer wird und wir schwitzen. ­Kontraproduktiv ist dabei übertriebene Hygiene durch die Anwendung von Reinigungs- und Duftmitteln. Duschgels oder Seifen sollten gerade in der Analregion zurückhaltend verwendet werden, da sie den natürlichen Schutzfilm der Haut zerstören können und dadurch die Beschwerden verstärken.

Marisken und Fissuren

Doch nicht immer, wenn es am Po juckt, brennt und blutet, sind Hämorrhoiden dafür verantwortlich. Häufig handelt es sich um sogenannte Marisken – Hautfalten im Bereich des Afters –, die sich nach einem Blutgerinsel (Analthrombose) bilden können. Diese sind normalerweise harmlos und bilden sich von selbst wieder zurück. Nur größere, Beschwerden verursachende Marisken müssen chirurgisch abgetragen werden. Nicht selten gehen die Probleme auch auf Analfissuren zurück, dabei handelt es sich um Einrisse des Afterkranzes und der -schleimhaut. Diese können schmerzen und bluten und wiederholt aufreißen.

Hämorrhoiden und Bindegewebsschwäche

Hauptauslöser für Hämorrhoiden ist chronische Verstopfung. Das intensive Pressen beim Stuhlgang führt zu einer Drucker­höhung in den Blutgefäßen und deren Erweiterung. Schmerzhaft wird es, wenn die Hämorrhoiden durch den After heraus­geschoben und eingeklemmt werden.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
30 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo