Sekt, Skigebiete, Österreicher-Aufschlag

Kommentar von KONSUMENT Chefradakteur G. Früholz

Seite 1 von 1

KONSUMENT 12/2011 veröffentlicht: 18.11.2011

Inhalt

Infos zum Preis sind unseren Usern ein Anliegen. In dieser Ausgabe spielt er bei drei Beiträgen eine ganz wichtige Rolle: Sekt, Skigebiete und unserem Artikel über die Preisunterschiede zwischen Deutschland und Österreich. - Ein "Intern" von KONSUMENT-Chefredakteur Gerhard Früholz.

Gerhard Früholz (Bild: Wilke)

E-Mail: Chefredakteur
Gerhard Früholz

Preisknaller Sekt: Wieder einmal zeigt ein KONSUMENT-Test, dass gute Qualität nicht teuer sein muss. Ehe der übliche Aufschrei kommt, wir hätten von Sektverkostung doch keine Ahnung: Bestandteil unseres Tests ist auch eine sogenannte Expertenverkostung. Die Profis (vom Bundesamt für Weinbau) verkosten "blind“, das heißt, sie wissen nicht, welches Produkt sie gerade zu beurteilen haben. Der Sieger für die Experten kommt vom Diskonter und kostet 1,59 Euro. Laut Testprotokoll schmeckt er "gut bis herausragend“.
>> zum Sekt-Test "Ein echter Knaller".

100 Skigebiete im Preisvergleich: Die Reaktionen der Tourismusregionen auf unsere alljährliche Erhebung waren lange verhalten bis wütend ablehnend. Mittlerweile ist unsere Untersuchung etabliert. Als erste Orientierung zur Wahl eines Skigebietes gibt sie einen raschen Überblick, der in dieser Form trotz vieler Informationen im Internet einzigartig ist.
>> zur Marktübersicht Skigebiete - "Vom Arlberg bis Wenigzell".

Der Ösi-Aufschlag: In der Leserpost nehmen schon seit Jahren die vielen Beschwerden über die großen Preisdifferenzen zwischen Deutschland und Österreich für ein und dasselbe Produkt einen prominenten Platz ein. Unsere Untersuchung bestätigt die Beschwerden. Die Erklärungen der Unternehmen sind wortreich, aber nicht sehr überzeugend.
>> zum Preisvergleich Deutschland/Österreich

Gerhard Früholz Chefredakteur
Ihre Meinung ist mir wichtig!
E-Mail: gfrueholz@konsument.at
Testmagazin KONSUMENT, Linke Wienzeile 18, 1060 Wien

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI