Werbung für Actimel: Lass es sein, Herbert!

Kommentar von KONSUMENT-Redakteur Bernhard Matuschak

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2010 veröffentlicht: 18.05.2010, aktualisiert: 08.06.2010

Inhalt

Es gibt günstigere und weniger stark gezuckerte Joghurts als Actimel.

Bernhard Matuschak (Bild: Wilke)
E-Mail: Bernhard
Matuschak

Mehr als 150.000 Jahre lebte der Homo sapiens ohne sogenannte funktionelle Lebensmittel relativ unbeschwert. Wir entwickelten uns – zumindest was die Bevölkerungszahl angeht – prächtig. Doch plötzlich scheint die Menschheit akut bedroht, so suggeriert es uns die Werbung einiger Lebensmittelhersteller. Wer nicht täglich becherweise bestimmte Joghurts löffelt oder schlürft, ist Krankheitserregern schutzlos ausgeliefert.

Danone treibt es besonders bunt

Besonders bunt treibt es seit Jahren die Firma Danone. Dafür hat sie im vergangenen Jahr den "Goldenen Windbeutel" der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch für die dreisteste Werbelüge beim Produkt Actimel eingeheimst.

Unternehmen zieht Anträge zurück

Inzwischen musste das Unternehmen, was gesundheitsbezogene Aussagen angeht, zurückkrebsen. In Großbritannien stoppte die Werbeaufsicht mehrere Actimel-Spots, weil die Behauptung zur gesundheitsfördernden Wirkung nicht erwiesen sei. Anträge bei der europäischen Lebensmittelbehörde zur Bestätigung angeblich gesundheitsfördernder Eigenschaften von Danone-Produkten wurden vom Konzern selbst zurückgezogen.

Billigere mit weniger Zucker

Dass Joghurts prinzipiell gesund sind, wollen wir nicht in Abrede stellen – doch es gibt günstigere und weniger stark gezuckerte als Actimel. Für Österreich wünschen wir uns nun: Lass es einfach sein, Herbert!

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • ist nicht jede Werbung LÜGE ?
    von chabron am 01.06.2010 um 21:24
    jede Firma wirbt für ihr bestes Gut ! wirklich gute Waren werden nicht unters Volk gejubelt ! die sind goldwert und werden von Kennern fast so behandelt davon gibt es zum Beispiel in der Natur genug, nämlich Kräuter, aber mit denen befasst sich ja keine(r)ist doch pfui, weil nicht in einer Folie oder Kunststoffröhrchen verhüllt ja "Herbert geh Kräuter sammeln"
KONSUMENT-Probe-Abo