Anregungen von Lesern: Zeit, danke zu sagen

Geschäftspraktiken, Wünsche, Rückmeldungen

Seite 1 von 1

Konsument 12/2008 veröffentlicht: 14.11.2008, aktualisiert: 21.11.2008

Inhalt

Es ist Zeit, einmal Danke zu sagen, liebe Leserinnen und Leser! - Ein Kommentar von "Konsument"-Chefredakteur Gerhard Früholz.

In jedem Heft stecken so viele Anregungen, die direkt von Ihnen stammen: Tag für Tag erreichen uns Beiträge für unsere beliebten Rubriken "Vor den Vorhang“ und „Hinter den Vorhang“, ständig bekommen wir Hinweise auf unseriöse Geschäftpraktiken oder wertvolle Zusatzinformationen zu bereits erschienenen Geschichten.

Alle Reaktionen fließen in unsere Arbeit ein

Mitunter fällt uns die Auswahl schwer und natürlich ist der zur Verfügung stehende Platz  immer zu knapp. Aber ich kann Ihnen versprechen: Alle Reaktionen fließen in unsere Arbeit ein, auch wenn das Resultat für Sie nicht unmittelbar sichtbar ist.

Natürlich erreichen uns auch viele, viele Testwünsche. Hier gilt Ähnliches. Wir können einfach nicht jeden Wunsch erfüllen.

Aber wir werten alle Vorschläge systematisch aus und lassen immer öfter unsere Leserinnen und Leser in [ Umfragen ] über ins Auge gefasste Themen abstimmen. Auch auf diese Weise tragen Sie somit zum Gelingen eines Heftes bei.

Lebensmittel auf großer Fahrt

Manchmal fordern wir unsere Leser ausdrücklich zur Mithilfe auf. So auch hier.Wir recherchieren gerade zum Thema, welche Wege Lebensmittel hinter sich haben, ehe sie bei uns im Regal landen. Da sind uns auch all Ihre Beobachtungen willkommen!

Bio-Waldhonig aus Brasilien (Foto:Archiv) Schon beim ersten Aufruf auf unserer Homepage erhielten wir kuriose "Fundmeldungen": Fisolen und Biokartoffeln aus Ägypten, Kartoffelchips aus Malaysia, Walnüsse aus Chile, Zwiebeln aus Neuseeland und – siehe Foto – "Bio“-Honig aus Brasilien ...

Wir freuen uns auf weitere Beispiele.

Den Bericht "Lebensmittel auf großer Fahrt“ können Sie im Februar 2009 lesen.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Bild: VKI