Basenpulver nach Dr. Auer

Antwort auf Kritik

Seite 1 von 1

Konsument 7/2002 veröffentlicht: 26.06.2002

Inhalt

Herr Mag. Reitter bedankt sich in seinem Leserbrief für die Klage gegen die Firma AAPO-SPA (Basenpulver nach Dr. Auer). Der Prozess richtete sich nicht gegen das Produkt, sondern gegen Details der Werbung, und wurde verglichen.

Die Kritik an Basenpulver sei dem Herrn Apotheker unbenommen, dieser stehen jedoch folgende Fakten entgegen:

1. Hunderte wissenschaftliche Artikel bestätigen die positive Prophylaxe eines ausgeglichenen Säurehaushaltes.

2. Die öffentliche Hand fördert nach eingehender Prüfung ein diesbezügliches Forschungsprojekt der Firma
AAPO-SPA mit den Universitäten Wien und Graz.

3. Zehntausende Konsumenten nehmen regelmäßig Basenpulver. Der Wiederkauf lässt wohl auf eine Zufriedenheit der Kunden und nicht auf eine Fehlleitung durch die Werbung schließen.

4. An die 800 Apotheken beziehen das Basenpulver nach Dr. Auer direkt bei der Firma AAPO-SPA, der überwiegende Rest der 1200 österreichischen Apotheken über den Pharmagroßhandel.

Herr Mag. Reitter vertritt somit einen äußerst exklusiven Standpunkt, und ich darf ihm vielleicht Folgendes zu bedenken geben: Er verkauft doch sicher auch Sonnenschutzmittel – oder versucht er „in mühseligen Gesprächen“ den Leuten auszureden, sich zu sonnen?

DI Michael Schmid
Apothekergatte aus
St. Stefan/Stainz

Zum besseren Verständnis:
Der ehemalige Infrastrukturminister (nach eigener Angabe „Freund und Berater des Firmeninhabers“) antwortet damit einem Apotheker, der sich in einem Leserbrief kritisch über das Basenpulver nach Dr. Auer geäußert hatte.
Die Redaktion

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI