Bestattungskosten: Nepp am Grab

Schwerstarbeit

Seite 1 von 1

Konsument 2/2008 veröffentlicht: 18.01.2008

Inhalt

Leserreaktion zu Konsument 11/2007.

365 Tage im Jahr 24 Stunden abrufbereit

Die Gründe für Preisspannen sind leicht zu erklären: verschiedene Einkaufspreise bei den Herstellen aufgrund der Anzahl der Sterbefälle. Ein Bestatter mit 50 Sterbefällen im Jahr wird einen anderen Preis für Sarg und Einbettung verlangen als einer mit 500 Sterbefällen. Die Preise hängen auch davon ab, welche Ausstattung und Leistungen von den Angehörigen ausgesucht werden. Daher wäre es unseriös, nur einen Preis zu nennen, der alle Sterbefälle über einen Kamm schert. Angebote einzuholen ist hierbei die einzige Variante, dem entgegenzuwirken. Die Bestatter leisten psychische und physische Schwerstarbeit für unsere Gesellschaft und sind 365 Tage im Jahr 24 Stunden abrufbereit. Es ist sicherlich kein Honiglecken, wenn man Kinder abholen muss oder Unfallopfer.

Mag. Hermine Heuer
Fachgruppenobfrau Bestatter Villach

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo