Buchtipp: "Güterdämmerung"

Wege aus der Unzufriedenheit

Seite 1 von 1

KONSUMENT 8/2014 veröffentlicht: 24.07.2014

Inhalt

Der Sinn allen Wirtschaftens ist Bedürfnisbefriedigung, Ziel ist die Zufriedenheit für alle durch immer mehr Besitz und Konsum.

Das sind die Leitsätze der freien Marktwirtschaft, doch in der Praxis bewirkt das heutige Wirtschaftssystem gerade das Gegenteil: Die Menschen werden immer unzufriedener und die Wirtschaft tut alles, um dies zu verstärken, weil nur unzufriedene Menschen auch dann noch kaufen, wenn sie eigentlich schon alles Wesentliche haben. Grenzenloses Wachstum ist die Devise.

Unökonomische Wirtschaftsweise

Diese profitorientierte Wirtschaftsweise, die nach wie vor an den ökonomischen Eliteschulen gepredigt wird, nennt Jörg Kraigher-Krainer schlicht unökonomisch – weil sie nicht haushaltet und uns letztlich in den globalen Bankrott führt. In seinem Buch „Güterdämmerung“ schildert der Konsumverhaltensforscher, der auch 15 Jahre als Marketingleiter tätig war, warum das Modell des Eigennutzes in die Sackgasse führt und an seine Stelle das Modell des Kundennutzens treten sollte.

Der Autor untermauert seine Thesen durch eine Reihe – zum Teil bisher unveröffentlichter – wissenschaftlicher Studien. Er versucht aufzuzeigen, wie wir uns aus der Tretmühle der Kauf- und Wegwerfgesellschaft befreien können.

Güterdämmerung (Kraigher-Krainer Jörg, Gotthard-Verlag)

Kraigher-Krainer Jörg: Güterdämmerung. Wirtschaften im Zwielicht der Profitgier. Gotthard-Verlag, Graz 2014. 24,50 €.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
19 Stimmen
Bild: VKI