Dm Drogerie: Energy Drinks an Volksschüler

Bedenkliche Verkaufspraktiken

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2010 veröffentlicht: 19.08.2010

Inhalt

"Die Zitrone": Die Drogeriekette dm verkauft Energy Drinks an Volksschüler, wohl wissend, dass diese für Kinder nicht geeignet sind.

Frau M.s Sohn besucht die zweite Volksschulklasse und geht nach dem Unterricht in den nahegelegenen Hort. Der Weg dorthin führt an einem dm vorbei. Dort kann er sich, wie die Mutter eines Tages fassungslos feststellt, ohne weiteres mit Energy Drinks eindecken.

Die enthalten, wie sattsam bekannt ist, reichlich Koffein und sind daher für Kinder vollkommen ungeeignet. Rasch stellt sich heraus: Nicht nur Frau M.s Sohn bekommt problemlos Red Bull und Co., sondern auch alle anderen Schulmäuse.

„Ja, wir verkaufen das auch Kindern, weil es nicht verboten ist.“

Eine Anfrage besorgter Eltern an die dm-Mitarbeiterinnen ergibt: „Ja, wir verkaufen das auch Kindern, weil es nicht verboten ist.“ Wir erkundigten uns in der dm-Zentrale. Und erhielten eine Antwort, die auch ohne Energy Drink unser Blut in Wallung brachte: „Alle Produkte, die in unseren Filialen nicht unter Verschluss angeboten werden, sind frei verkäuflich. Wir überprüfen nicht, welche Kundschaft welches Produkt erwirbt. Auf den Energy Drinks ist der Warnhinweis aufgedruckt, dass diese für Kinder nicht geeignet sind. Wir bitten um Verständnis, dass wir generell keinen Einfluss auf die Kaufentscheidungen unserer Kunden haben.“

Kein Verständnis

Wir haben kein Verständnis! Ob die Kundschaft ein Volksschulkind ist, kann jede Kassierin mit freiem Auge erkennen. Die Warnung „für Kinder ungeeignet“ findet sich gerade einmal auf den Drinks von Burn, bei Marktführer Red Bull aber z.B. überhaupt nicht.

Und sich an den Käufern abzuputzen, um sich selbst aus der Pflicht zum verantwortungsvollen Handeln zu entlassen, bekommt sowieso die Note „Nicht genügend“. Hausaufgabe für den Schulanfang: Überdenken der Firmenphilosophie statt Ausrede auf fehlende Verkaufsverbote.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo