EAN-Code

Herkunft eines Produktes

Seite 1 von 1

Konsument 7/2000 veröffentlicht: 01.07.2000

Inhalt

Auf einem Joghurt stand: „Erzeugt in Österreich“. Die Länderkennzahl auf dem Strichcode war aber 40, also Deutschland. Geht da alles mit rechten Dingen zu?

Der so genannte „Strichcode“ der Europäischen Artikelnummerierung (EAN-Barcode) enthält keine Informationen über die Herkunft eines Produktes, obwohl er eine Länderkennziffer enthält. Er ist nur für Produzenten, Lieferanten und Händler von Bedeutung. Damit sollen Produktion, Lagerhaltung und Bestellwesen per Computer in Industrie und Handel vereinheitlicht werden. Im Einzelhandel ermöglicht dieser Code auch die Produktidentifizierung durch Scannerkassen. Wenn Sie sich über die Herkunft eines Produktes informieren wollen, sind die Bestimmungen der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung oder andere Kennzeichnungsbestimmungen maßgebend. Herkunftsbezeichnungen können etwa lauten: „Österreichisches Erzeugnis“, „Ursprungsland Österreich“ oder ähnlich. Ihr Joghurt wurde demnach wirklich in Österreich hergestellt. Wenn andererseits ein österreichischer Konservenproduzent marinierte Oliven abfüllt, wird der EAN-Code die Länderkennzahl für Österreich aufweisen. Aber die Oliven stammen dennoch nicht aus Österreich.
Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Probe-Abo