EU-weite Notrufnummer 112

Besonders im Urlaub wichtig

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 15.07.2009

Inhalt

In Österreich kennen wir die wichtigen Notrufnummern 122, 133, 144. Für das EU-Ausland sollten Sie sich die Nummer 112 merken.

Bei Notfällen in Österreich findet man mit den nationalen Notrufnummern 122, 133 und 144 sein Auslangen. Doch sobald man ins Ausland fährt, wird die Sache kompliziert. Oder besser gesagt, sie wäre es. Wenn es nicht den europaweiten Notruf 112 gäbe, mit dem man aus allen Festnetz- und Mobilfunknetzen Hilfe herbeirufen kann. Auch ohne Vertrag, SIM-Karte oder Guthaben.

"112" in Österreich

Auch in Österreich findet der Euro-Notruf zunehmend Anwendung. Im Vorjahr wurde er in rund 993.000 Fällen gewählt, knapp gefolgt von der Rettungs-Nummer 144, es folgen Polizei (133), Ärztenotdienst (141), Feuerwehr (122) und Bergrettung (140).

Gültig in EU, Schweiz und Türkei

Man braucht sich nur diese eine Nummer 112 zu merken, die in fast ganz Europa gültig ist – neben den EU-Staaten auch in der Schweiz und der Türkei, nicht aber in den Nachfolgestaaten Jugoslawiens, die (noch) nicht EU-Mitglied sind. 72 Prozent aller Auslandsreisen von Österreichern gehen in die 37 Euro-Notrufländer.

Ausnahme Kroatien

Kroatien ist die einzige wichtige Urlaubsdestination der Österreicher, wo der Notruf nicht gilt (11 Prozent der Auslandsreisen):

Notruf in Kroatien

Polizei 92

Feuerwehr 93

Unfallrettung 94

Gratis-Servicepaket von FMK und Samariterbund

Das Forum Mobilkommunikation (FMK) und der Samariterbund haben pünktlich zur Urlaubsreisezeit ein Servicepaket präsentiert: Dazu gehört eine Notruf-Karte im Scheckkartenformat und ein Aufkleber "112“. Auf den Websites von FMK und Samariterbund finden sich darüber hinaus eine Landkarte jener Länder, wo der Notruf funktioniert, ein Englisch-Sprachführer zum Herausschneiden und Hilfsanleitungen ebenfalls in englischer Sprache.

Erste-Hilfe-Anleitungen

Gut verständliche und bebilderte Erste-Hilfe-Anleitungen können auf das Handy heruntergeladen werden. Egal, ob es sich um einen Herzinfarkt, Sport- oder Verkehrsunfall handelt: Das Handy unterstützt den Helfer mit präzisen Anweisungen. Installieren kann man die mobile Erste Hilfe über www.samariter.at.

Die Notfallkarte gibt es kostenlos beim FMK: e-mail office@fmk.at , Tel. 01/588 39-14

Samariterbund: email presse@samariterbund.net, Tel. 01/891 45-223

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI