Fair Trade

Glaubwürdig?

Seite 1 von 1

KONSUMENT 5/2012 veröffentlicht: 26.04.2012

Inhalt

"Ist die Aussage `Fair Trade´ glaubwürdig?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Peter Blazek.

Peter Blazek (Bild: Wilke)
Mag. Peter Blazek

Im Prinzip kann jeder behaupten, er betreibe fairen Handel. Das "Fairtrade“-Gütesiegel ist ein geschütztes Zeichen, das sicherstellt, dass das damit gekennzeichnete Produkt unter Einhaltung bestimmter sozialer, ökologischer und ökonomischer Kriterien hergestellt wurde.

Prämie für Infrastrukturprojekte

Dazu gehören die Bezahlung eines fairen Preises, die Bezahlung einer Prämie, um Infrastrukturprojekte zu finanzieren, oder die Vorfinanzierung der Ernte; weiters das Verbot von Kinderarbeit, die Einhaltung von Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften, Schulungsmaßnahmen usw.

Die Einhaltung der Fairtrade-Standards wird von geschulten, ortskundigen Auditoren regelmäßig geprüft, bei Verletzungen werden Korrekturmaßnahmen angewendet.

"... eines der glaubwürdigsten Gütesiegel"

Das Fairtrade-Gütesiegel ist unter den Sozial-Gütesiegeln das am weitesten verbreitete und eines der glaubwürdigsten. Es wird vor allem für Lebensmittel aus der Dritten Welt vergeben, aber auch für Textilien, Schnittblumen oder Fußbälle. Näheres siehe unter www.fairtrade.at. Auf Fairtrade-Produkte spezialisiert sind die Weltläden (www.weltlaeden.at).

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
3 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo