Faire Blumen schenken: Fairtrade- und FLP-Siegel

Valentinstag

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 12.02.2009

Inhalt

Importierte Schnittblumen werden meist unter unmenschlichen Bedingungen produziert. Doch es gibt auch Blumen, die man mit gutem Gewissen verschenken kann.

Schnittblumen sind ein Riesengeschäft. Allein am Valentinstag werden schätzungsweise 20 Millionen Schnittblumen verkauft. Für rund 60 Prozent der Österreicher ist es an diesem Tag selbstverständlich, ihren Lieben ein kleines Geschenk zu bereiten, in den meisten Fällen sind es Rosen oder Tulpen. Es wäre eine Gelegenheit, es einmal mit Blumen aus fairer Produktion zu versuchen.

Schlechter Lohn, keine Pausen

Ein Großteil der Blumen wird in dieser Jahreszeit aus Ländern um den Äquator importiert. Trotz der langen Transportwege lohnt sich der Import. Die Lohnkosten sind niedrig, die Arbeitsbedingungen brutal. Viele Arbeiterinnen müssen ohne Urlaub sieben Tage in der Woche durcharbeiten, nicht selten 16 Stunden am Tag. Krankenstand oder Karenz sind unbekannt, wer nicht mehr kann, wird gefeuert. Pflanzenschutzmittel werden ohne Rücksicht auf die Arbeitnehmer eingesetzt.

Doch ein wachsender Anteil der Schnittblumen wird ohne Ausbeutung von Mensch und Umwelt produziert. Gütesiegel sind ein Garant dafür, dass die sozialen und ökologischen Anforderungen auch eingehalten werden.

FLP: Flower Label Program FLP (Fair Label Program) im Fachhandel

 So gibt es rund 100 Blumengeschäfte in Österreich, die Schnittblumen verkaufen (Rosen, Nelken, Callas und andere), deren Produktion nach dem Fair Label Programm (FLP) zertifiziert ist. Händler, die faire Blumen im Angebot haben, erkennt man am FLP-Logo am Eingang des Geschäftes. Welche Blumenhandlungen FLP-Partner sind, erfahren Sie im Internet unter www.fairflowers.at oder telefonisch: 01 2350 239.

 

Fairtrade LogoFairtrade im Supermarkt

Die preiswerte Alternative dazu bietet die Fairtrade-Organisationen. Sie beliefert Supermärkte mit kurzstieligen Rosen im Bund zu sieben Stück. Man findet sie in allen Eurospar-, Interspar-, Merkur- und M-Preis-Filialen, weiters in ausgesuchten Filialen von Adeg/Edeka, Billa und Spar. Wo die nächste Filiale in Ihrer Wohngegend ist, können Sie wiederum im Internet einsehen unter www.fairtrade.at (Tel: 01 533 09 56).  

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check