Fast-food-Kette

McMüll

Seite 1 von 1

Konsument 2/2003 veröffentlicht: 17.01.2003

Inhalt

Diesmal geht die Zitrone an McDonald’s. Für Spielzeug, das dort verschenkt wird.

Über Geschmack lässt sich streiten. Etwa darüber, ob man einen Plastikhund mit klobigem Schädel herzig findet. Diesen Wauwau gab es vor einiger Zeit als Beigabe zu Kindermenüs der Fastfood-Kette Mc Donald’s. Er kann bellen und mit den Augen blinken. Deshalb hat er eine Mini-Batterie eingebaut. Die bedeutet Gefahr für die Umwelt. Denn man kann sie nicht austauschen, weil sie fix mit dem Deckel des Behälters verbunden ist. Und weil sie so klein ist, ist die Freude damit vermutlich kurz. Aus dem Spielzeug wird also bald Abfall. Aber Achtung! Die Batterie muss aus ihrem zugeschraubten Fach entfernt und korrekt in einer Batterie-Sammelbox entsorgt werden. Sonst könnten bedenkliche Stoffe in die Umwelt gelangen. Doch darüber informiert Mc Donald’s nicht. So ist abzusehen, dass diese Wegwerf-Köter mit ihren Batterien massenhaft den Restmüll belasten. Trotz aller Appelle zu Mistvermeidung und Mülltrennung. Mc Donald’s verweist auf seiner Homepage auf „verantwortungsvollen Umgang mit Umwelt und Ressourcen“ – gab jedoch bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme dazu ab.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check