Gewinnversprechen und Werbefahrten

Editorial von Konsument-Chefredakteur Gerhard Früholz

Seite 1 von 1

Konsument 4/2010 veröffentlicht: 18.03.2010

Inhalt

Haben auch Sie Post erhalten, die Ihnen einen "Gewinn" verspricht?

Gerhard Früholz (Bild: Wilke)
Chefredakteur
Gerhard Früholz

Bei uns häufen sich gerade wieder die Anfragen, was denn von diversen Einladungen zu halten sei, in deren Rahmen man einen ach so tollen Hauptpreis überreicht bekäme.

Ob eine Tagesfahrt zu einem wohlklingenden Ausflugsziel oder die Aufforderung, zu einem Essen in einem Gasthaus der Umgebung gleich Freunde mitzubringen – in der Aufmachung sind die Gewinnmitteilungen so überzeugend, dass selbst skeptische Geister zunächst vergeblich nach dem berühmten Haken suchen.

Gewinn ohne Teilnahme?

Der vielzitierte "Hausverstand" ist Ihr bester Ratgeber: Warum sollte man bei einer Verlosung etwas gewinnen, wenn man gar nicht mitgespielt hat? Und: Welche Firma hat schon etwas zu verschenken? Wie man es auch dreht und wendet und egal, ob es als "aufregende Ausflugsfahrt" oder als "gemütlicher Abend" daherkommt: Die einzigen Gewinner sind die Veranstalter dieses Unfugs.

Die – oft betagten – Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden nach allen Regeln der Verkaufskunst abgezockt. Mit abstrusen Werbeversprechen werden unter dubiosen Umständen weit überteuerte Waren verscherbelt und die versprochenen Gewinne entpuppen sich als Nieten.

Konsumenten-Nepp

Es ist erstaunlich, dass diesem organisierten Konsumenten-Nepp offenbar nicht dauerhaft beizukommen ist. Wenn Ihnen nicht leid um die Zeit ist und Sie auch die dümmsten Sprüche mit Humor nehmen können, raten wir Ihnen: mitfahren, nichts kaufen. Ansonsten spricht alles dafür, derartige Gewinnbenachrichtigungen umgehend ins Altpapier zu befördern.

Je mehr Leute einem der beiden Tipps folgen, desto rascher sollte der unsägliche Spuk wirklich einmal ein Ende finden. Wir haben übrigens eine solche Veranstaltung nach einiger Zeit wieder einmal selbst besucht:  Werbefahrten 4/2010. Sollten Sie im Bekanntenkreis gefragt werden, was von dem "Gewinnschmäh“ zu halten ist, verweisen Sie ganz einfach auf diesen Beitrag.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • Post von einem Reise-Konto-Guthaben das mittels Tagesausflug eingelöst werden kann.
    von STADI am 27.08.2010 um 16:25
    Der Fa. "AUSTRIA travel int." ist in Zusammenarbeit mit "Huber Reisen" aufgefallen, dass einige Gutscheine in der Vergangenheit nicht eingelöst wurden. Das mir zustehende, nicht unbedeutende, Guthaben auf dem Reise-Konto muss eingelöst werden, weil die Firma das Konto auflösen muss. Um das Guthaben einzulösen wird zu einem kostenlosen Tagesausflug nach Salzburg & Oberbayern eingeladen, wo ich bis zu vier Freunde oder Bekannte mitbringen darf. Für jeden mitgebrachten Kunden verdiene ich 10,00 Euro, die ich in bar ausgezahlt bekomme. Anmeldung unter Angabe von email Adresse, Tel-Nummer und gewünschter Haltestelle an Huber Reisen, Postfach 900 6960 Wolfurt. Wo ist der "Haken"? 1.) Warum sollte ich ein Reise-Konto mit Guthaben haben, wenn ich noch nie bei "AUSTRIA travel int., (Busreisen-Flugreisen-Luxusreisen-Wellnessreisen-Kurreisen-Kurzreisen-Gruppenreisen)" oder "Huber Reisen" gebucht habe? 2.) In der Einladung steht nicht, wie viel die mitgebrachten Kunden (Freunde,Bekannte) bezahlen müssen, auch wenn ihnen in der Einladung ein kostenloses, leckeres, reichhaltiges Frühstück und die Teilnahme an einer großen Jahresverlosung mit wertvollen Preisen angeboten wird. Eine neue "Aktion" dieser o.a. Artikel diversen Veranstalter!!! 3.) Im Telefonbuch habe ich keine Firma "HUBER Reisen" in 6960 Wolfurt gefunden.
  • Letzter Zustellversuch!
    von joachimrogginer am 11.04.2010 um 09:54
    Meine Frau bekam vor einigen Tagen eine "Eilsendung-Erinnerung" von einer Firma Euro Plus 24 UG, Postfach 66, 5016 Salzburg. Angeblich wurde bereits vergeblich versucht, sie telefonisch sowie schriftlich zu erreichen, um sie über ihren Gewinn zu informieren, den sie bei einem Rätsel-Gewinnspiel gewonnen habe. Der Brief mit dem Gewinnzertifikat sei mit einem postalischen Vermerk zurückgekommen. Der dritte Preis sei auf sie entfallen. Eine Freundin bekam den gleichen Brief, nur Namen und Adresse waren entsprechend geändert. Auch sie hat den dritten Preis gewonnen (mit gleicher Gewinn-Nummer!!), und wahrscheinlich viele andere auch. Das Ganze ist natürlich mit einer Werbefahrt nach Sopron verbunden. Man kann nur hoffen, daß die Leute endlich mündig und vernünftig werden und sich auf solchen Nepp nicht mehr einlassen (oder eben standhaft bleiben, mitfahren und nichts kaufen), damit diese Bauernfängerei dadurch selbst ein Ende findet, wenn ihr schon von rechtlicher Seite so schwer beizukommen ist.
KONSUMENT-Probe-Abo