H&M: Kleiderordnung

Nicht im Arbeitsgewand!

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2011 veröffentlicht: 18.07.2011

Inhalt

"Hinter den Vorhang" schicken wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten. - In diesem Fall geht es um das Betreten einer H&M Filiale in Arbeitsgewand.

Mein Mann arbeitet seit Tagen ca. 600 km von zu Hause entfernt im nieder­österreichischen St. Pölten. Da er nun noch einige Tage länger vor Ort arbeiten muss als geplant und zu wenig Kleidung mitgenommen hatte, wollte er sich bei H&M (Filiale Bräuhausgasse in St. Pölten) mit den nötigsten Kleidungsstücken wie Unterwäsche, Socken und T-Shirts versorgen. Als er in der Arbeitsmontur seiner Firma, sprich in recht sauberer Arbeitshose (dunkelgrau-schwarz) und sauberem schwarzen T-Shirt mit Firmenlogo eine Filiale von H&M betreten will, wird er postwendend von einer Verkäuferin aufgefordert, das Geschäft zu verlassen: „Mit Arbeitskleidung darf man die Filiale nicht betreten.“ Seit wann gibt es bei H&M eine Kleiderordnung für Kunden? Das kann ich einfach nicht nachvollziehen.

Claudia W., Landeck

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen
Bild: VKI