Hotel-Gruppen: Ethik-Test

Wenig Sterne für Hilton & Co

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2011 veröffentlicht: 14.02.2011

Inhalt

  • Hotels in Südeuropa, Mexiko und Thailand besucht
  • Was Hotelmanager tun und was sie tun könnten
  • Accor vorne, Hilton unter ferner liefen

Wenn in den Ländern des Südens ein neuer Hotelkomplex errichtet wird, dann geht das häufig nicht ohne "Kollateral­schäden" vonstatten. Eine bis dahin unberührte Landschaft wird zerstört, Regen­wälder werden gerodet, Wüsten mit Unmengen an Wasser und Energie in eine künstliche Parklandschaft verwandelt. Die ortsan­sässige Bevölkerung wird umge­siedelt, die traditionelle Wirtschaft geht ­zugrunde, Bauern und ­Gewerbetreibende verlieren ihre Existenzgrundlage, den Anrainern wird das Wasser abgegraben.

Geschlossene Parallelwelten

Güter des täglichen Bedarfs werden massiv ­teurer, was beispielsweise dazu führt, dass viele Einheimische nur mehr Reis essen, weil sie sich Fisch nicht mehr leisten können. Die Kultur und ­Eigenart des Landes wird verdrängt, weil der Massentourismus daran nicht interessiert ist. Auf die Spitze getrieben wird das in Ferienanlagen, in denen die Gäste eine geschlossene Parallelwelt vorfinden, wo nichts mehr an das Gastland erinnert: Das Personal spricht deutsch, es gibt Schnitzel oder Eisbein, selbst der Arzt oder der Entertainer kommen aus der Heimat der Touristen.

Vollendete Tatsachen

Diese Entwicklung ist unumkehrbar. Danach kann das Hotelmanagement ­eigentlich nur mehr versuchen, das Beste aus den vollendeten Tatsachen zu machen, etwa indem Lebensmittel aus der Region beschafft werden oder den Einheimischen der Zugang zu Stränden, Brunnen oder Fischereirechten nicht ­verwehrt wird. Wie engagiert die großen Hotelgruppen dabei sind, das war Gegenstand der vorliegenden Untersuchung, die ein britisches Expertenteam im Auftrag europäischer Verbraucherorganisationen durchgeführt hat.

Urlaub ohne schlechtem Gewissen

Die wirtschaftlichen Interessen dürfen nicht unterschätzt werden. Die Reise- und Tourismusindustrie ist der bedeutendste Wirtschaftssektor überhaupt. Weltweit ­beschäftigt die Tourismusbranche 220 Millionen Menschen und erwirtschaftet rund 10 Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes. Die positiven Effekte (hohe Erträge und Schaffung von Arbeitsplätzen) lassen die negativen in den Hintergrund treten.

Doch das Bedürfnis der Kunden, ohne schlechtes Gewissen urlauben zu können, ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Das hat auch in der Branche zu einem ­Umdenken geführt. Die großen Hotelgruppen haben in den letzten Jahren formale Systeme entwickelt, um negative Auswirkungen in den Griff zu bekommen.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Accor, Sol Meliã, Marriott, Carlson, IHG InterContinental Hotels Group, Starwood, Barceló, Hilton, Iberostar, Riu

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo