Kaufen, nicht denken!

Preiserhöhungen

Seite 1 von 1

Konsument 7/2003 veröffentlicht: 24.06.2003, aktualisiert: 25.06.2003

Inhalt

Preise wurden durchschnittlich um 23 Prozent erhöht.

Mündige Konsumenten haben’s schwer. So wie eine Französin, die einen Mitarbeiter ihres angestammten Supermarkts beim Austauschen etlicher Preisschilder an den Regalen beobachtete. Interessehalber notierte sie die Preise einiger Artikel, die bisher noch nicht geändert worden waren – bis sie sehr unhöflich aufgefordert wurde, dies zu unterlassen. Als sie eine Woche später wiederkam, eilte der Filialleiter herbei und zeigte ihr den Ausgang. Verständlich, oder? Sonst hätte sie zum Schluss die Preiserhöhungen von durchschnittlich 23 Prozent festgestellt.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!