Musik: Gegen Zwangsbeschallung

Projekt "Beschallungsfrei"

Seite 1 von 1

Konsument 12/2009 veröffentlicht: 12.11.2009

Inhalt

Musik den ganzen Tag.

Weihnachtslieder von früh bis spät. Im Handel sind Beschäftigte nicht zu beneiden. Auch viele Konsumenten haben mit dem pausenlosen Gedudel in Läden, Einkaufszentren und Lokalen keine Freude. Die Initiative „Beschallungsfrei“ ist ein Projekt der europäischen Kulturhauptstadt Linz und möchte das Bewusstsein gegen Zwangsbeschallung schärfen. „Musik ist herrlich, aber man soll sich aussuchen können, was man hört“, so das Motto. Es ist zu hoffen, dass diese Aktion über das Ende des Kulturhauptstadtjahres hinaus Wirkung zeigt. Informationen unter www.beschallungsfrei.at.

Kommentare

  • Berschallungsfrei
    von eli3 am 12.12.2009 um 10:19
    Nicht nur zu Weihnachten, schon das ganze Jahr über wird man fast in jedem Geschäft unfreiwillig beschallt.In einer Lautstärke, die die Konzentration sehr herabsetzt. Extrem lästig finde ich es in Restaurants, wo Musik, IMHO, fürs Personal gemacht wird. Unterbrochen wird noch dazu die Musik oftmals von lästigen Radiowerbungen, die ich gänzlich unpassend finde. Es handelt sich oft um eine Lautstärke, die mehr als unangenehm empfunden wird, ein angenehmes Gespräch bei einem gemütl.Essen, davon ist leider schon lange nicht mehr die Rede. Wenn man bedenkt, dass man überall von Lärm umgeben ist, dröhnender Verkehr, Handys in Öffis, musik.Werbung auf der Strasse,im Geschäft,im Auto. Arme Kinder, die mit diesem Lärm aufwachsen müssen, kein Wunder, wenn sie oftmals als zu laut abgestempelt werden, müssen sie sich doch in dieser schrillen Welt akustisch durchsetzen um gehört zu werden. Eine Reizüberflutung, die sicher in einigen Jahren krank macht.!!!
KONSUMENT-Probe-Abo