ÖBB

Stammkunden vergrämt

Seite 1 von 1

Konsument 4/2004 veröffentlicht: 17.03.2004

Inhalt

Für Vorteilscard-Besitzer wurde die Fahrradmitnahme im Zug exorbitant teurer.

Norbert N. wollte seinen Augen nicht trauen, als im Jänner 2004 die ermäßigte Fahrradmitnahme für Vorteils Card-Inhaber um 0,80 Euro in keiner neuen ÖBB-Broschüre mehr zu finden war.

Fahradtransport für VorteilsCard- Besitzer erhöht

Und tatsächlich: Seit Jahresbeginn zahlen alle, die ihren Drahtesel in den Regional- und Eilzügen mitnehmen wollen, den Vollpreis von 2,90 Euro – ein Preisanstieg für VorteilsCard-Inhaber um 362,5 Prozent! Auch die ermäßigte EC/IC-Fahrrad-Tageskarte um 3,60 Euro ist Geschichte – alle zahlen jetzt den Vollpreis von 6,80 Euro.

Gratis- Gutscheine als Trostpflaster

Herr N. war mit seiner Verärgerung nicht allein. Die ÖBB, von der heftigen Reaktion auf ihre „Tarifvereinfachung“ überrascht, bieten nun Gratis-Gutscheine als Trostpflaster: VorteilsCard-Inhaber erhalten einen Gutschein für sechs, VorteilsCard-Familie-Inhaber für zwölf Gratis-Fahrradmitnahmen (einzulösen an jedem Bahnhof). Doch zu finden ist diese Gratis-Gutschein-Aktion weder in den aktuellen ÖBB-Foldern, noch – bis Redaktionsschluss – auf der ÖBB-Homepage.

Regelmäßige Fahradausflüge mit ÖBB gehen ins Geld 

Für jene, die ihren Drahtesel nur ab und zu in der Bahn mitnehmen, können diese Gratis-Gutscheine ein kleiner finanzieller Vorteil sein. Doch den treuen Bahnkunden, die regelmäßig kombinierte Bahn-Rad-Ausflüge machen, lässt diese drastische Preiserhöhung ordentlich die Luft aus den Reifen. Denn allen wortreichen Argumenten und Rechenbeispielen zum Trotz, mit denen die ÖBB mittlerweile Protestbriefe und -E-Mails beantworten, geht diese massive Verteuerung rasch ins Geld. Etwa ab neun Radmitnahmen im Jahr wird es im Vergleich zu früher sehr viel teurer. Und eine vierköpfige Familie hat ihre Gutscheine mit drei Radausflügen aufgebraucht.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!