OKO Inkasso-Auskünfte

Mahnkosten teilweise ausgebucht

Seite 1 von 1

KONSUMENT 7/2011 veröffentlicht: 22.06.2011

Inhalt

"Ein Fall für KONSUMENT": Aus unserer Beratung - Fälle, die wir erfolgreich erledigen konnten und solche, an denen wir uns die Zähne ausgebissen haben. - Diesmal: OKO Inkasso buchte den Großteil der Mahngebühren wieder aus.

Herr Zimska hatte bei Universal Versand einen Sportanzug um 84,99 Euro gekauft und einige Monate verspätet per Erlagschein bezahlt. Einige Monate danach erhielt er ein Schreiben des Linzer Inkassobüros OKO-Inkasso: Mahngebühren, Verzugszinsen etc. hatten die 84,99 Euro auf 473,92 Euro anschwellen lassen, die er nun begleichen sollte.

In unserem Interventionsschreiben wiesen wir OKO Inkasso darauf hin, dass der Sportanzug bereits bezahlt sei und die Mahnkosten unangemessen hoch seien. Obendrein hatte Herr Zimska aufgrund von Umzügen etliche Mahnschreiben nicht erhalten. OKO Inkasso buchte daraufhin einen Teil der Mahnkosten aus. Herr Zimska musste nur noch 64,97 Euro zahlen.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
7 Stimmen
Bild: VKI