Online-Branchenbuch-Verlag

Verurteilt

Seite 1 von 1

Konsument 8/2002 veröffentlicht: 22.07.2002, aktualisiert: 24.07.2002

Inhalt

Der Oberste Gerichtshof hat entschieden.

Vor einiger Zeit berichteten wir über die Machenschaften eines Online-Firmenverlages (siehe dazu: Weitere Artikel - "Aufgespießt"). Der schickte Organisationen und Firmen Korrekturabzüge zu und täuschte damit eine Geschäftsbeziehung vor. Der Oberste Gerichtshof hat nun entschieden, dass eine solche Zusendung von Korrekturabzügen o.Ä. an jemanden, mit dem bisher keine geschäftliche Beziehung für die Veröffentlichung von Daten u.Ä. bestand, verboten ist. Außer, wenn grafisch deutlich darauf hingewiesen wird, dass es sich um ein unverbindliches Offert für eine kostenpflichtige Veröffentlichung von Daten handelt. Eine Klage gegen den Online Verlag von Herbert Kerler aus Hallein endete übrigens mit dessen Verurteilung.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check