Online-Zimmervermittlung

Per Mausklick zum Privatquartier

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2014 veröffentlicht: 28.08.2014

Inhalt

Share Economy, die gemeinsame Nutzung von Gütern, liegt im Trend. Internetportale wie Airbnb oder Wimdu vermitteln Privatwohnungen und -zimmer an Urlauber. Aber darf man eine Wohnung einfach so an Touristen vermieten?

Privatunterkunft oder Hotel? Die meisten ­Urlauber entscheiden sich nach wie vor für ein Hotel, doch Privatwohnungen werden als Urlaubsbleibe zusehends beliebter. Wohnviertel statt Hotelkomplex, Ortsansässige als Nachbarn, oft wesentlich geringere Übernachtungskosten als im Hotel und unter ­Umständen auch noch persönliche Betreuung durch nette Vermieter, die ihre Gäste mit ­interessanten Tipps versorgen – all das macht eine Privatunterkunft als Alternative zu einem Hotelzimmer für immer mehr ­Urlauber attraktiv.

Übernachtungen im Privatquartier immer beliebter

In Wien beispielsweise gab es heuer laut Wiener Tourismusverband von Jänner bis Mai 4,5 Millionen Übernachtungen. Davon entfielen 4,1 Millionen auf Hotels und gerade einmal 34.000 auf Privatunterkünfte. Das ist nicht viel. Doch ver­glichen mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres haben sich die Übernachtungen in Privatquartieren heuer fast verdoppelt.

Onlineportale: Airbnb, gloveler, Wimdu und 9flats

Es gibt mittlerweile viele Onlineportale, die private Unterkünfte vermitteln und sich über Provisionen für abgeschlossene Buchungen finanzieren. Die größten und bekanntesten sind Airbnb, gloveler, Wimdu und 9flats.

Dort registrierte Gastgeber suchen vorübergehend Mitbewohner oder vermieten ihre Wohnung auch zur Gänze, während sie beispielsweise selbst auf Reisen sind. Die Gastgeber bessern über die Vermietung ihr Einkommen auf und sind für die Einhaltung allfälliger rechtlicher Vorgaben verantwortlich.

Zimmervermieter sollten sich über Rechtslage informieren

Wer sich als Gastgeber auf einer Plattform registrieren lassen will, sollte sich deshalb vorab genau darüber informieren, unter welchen Voraussetzungen eine Wohnung an Touristen vermietet werden darf (siehe "Rechtliche Hürden").

In unserer Vergleichs-Tabelle finden Sie außerdem Angaben über die Kosten für Vermieter in % des gesamten Mietpreises sowie die Kosten für Gäste in % des gesamten Mietpreises bei den Zimmervermittlungsportalen Airbnb, gloveler, Wimdu und 9flats.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Airbnb, gloveler, wimdu, 9flats

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen

Kommentare

  • Gemeindewohnung
    von REDAKTION am 02.09.2014 um 16:58
    Gemeindewohnungen dürfen unseres Wissens nicht weitervermietet werden. Nähere Infos unter https://www.wienerwohnen.at. Ihr Konsument-Team
  • Und wie ist das mit einer Gemeindewohnung?
    von NETclub50plus am 29.08.2014 um 12:29
    Wohl nur schwer zu beantworten, würde mich aber interessieren: Ist die flächenmäßig 100prozentige aber zeitmäßig befristete Vermietung gestattet? Etwa während des eigenen Urlaubes oder bei beruflich bedingten Auslandsaufenthalten? Gibt es hier Richtlinien der Stadt Wien?
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo