Otto Versand

Paketnachforschung: Erst nach Intervention

Seite 1 von 1

Konsument 1/2008 veröffentlicht: 11.12.2007, aktualisiert: 18.12.2007

Inhalt

Ein Fall für "Konsument": Aus unserer Beratung - Fälle, die wir erledigen konnten und solche, bei denen wir nichts erreichen konnten. Diesmal: Otto Versand schaltet Inkassobüro ein, obwohl keine Ware bestellt wurde.

Ungerechtfertigte Forderungen

Herr Joldic aus Linz war verzweifelt: Er hatte beim Grazer Otto Versand weder Waren bestellt noch hatte er Waren geliefert bekommen. Dennoch wollte ein vom Versandhaus beauftragtes Inkassobüro über 760 Euro von ihm. Herr Joldic versuchte, die Angelegenheit telefonisch zu klären. Vergebliche Mühe. Sein Anruf bei Otto Versand war ebenso wenig erfolgreich wie sein Telefonat mit dem Inkassobüro.

Spätes Einsehen

Erst nachdem wir uns eingeschaltet hatten, wurde die Forderung gegen Herrn Joldic eingestellt. Die Paketnachforschung habe ergeben, dass die Ware nicht von Herrn Joldic übernommen worden sei, ließ uns das Inkassobüro wissen. Genau das hatte Herr Joldic seit jeher gesagt.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI