Reparaturanleitungen im Internet

Hilfe zur Selbsthilfe

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2013 veröffentlicht: 27.06.2013, aktualisiert: 25.07.2013

Inhalt

Reparieren statt wegwerfen: Leichter gesagt als getan. Doch in vielen Fällen könnten Reparatur- und Bedienungsanleitungen aus dem Internet helfen.

Die große KONSUMENT-Umfrage hat es ­gezeigt: Nur bescheidene 5 Prozent der Teilnehmer waren der Meinung, dass es keine "geplante Obsoleszenz“ gibt. Die deutliche Mehrheit sah es anders: Produkte werden von den Herstellern mit Sollbruchstellen ausgestattet, welche die Lebens­zeit dieser Waren künstlich verkürzen, um eine frühzeitige Neuanschaffung nötig zu machen. Unterhaltungselektronik, Haushalts- und Telekommunikationsgeräte waren, ­wenig überraschend, die Spitzenreiter der Nennungen.

Obsoleszenz ist Präzisionsarbeit

Der Schadenszeitpunkt liegt dabei meist mehr oder weniger knapp nach dem Ablauf der ­gesetzlichen Gewährleistungsfrist beziehungsweise der (freiwilligen) Garantiefrist des Verkäufers. Timing-Präzisionsarbeit der Konstrukteure. Skeptiker mögen einwenden: "Damit schadet sich der Hersteller doch nur selbst, man wird ja wohl diese Marke nicht mehr kaufen!“ Nun, das muss keineswegs so sein, denn viele Konsumenten sind treu, auch wenn ihre seit Jahren bevorzugte Marke diese Anhänglichkeit gar nicht (mehr) verdient.

Markenwechsel ist nicht immer die Lösung

Und selbst wenn einer aus Verärgerung von der Marke A auf B wechselt, dann wechselt ein anderer Verärgerter von B zu A – das ­gemeinsame Markt-Ziel der Hersteller, nämlich Umsatzsteigerung durch eine häufig ­erforderliche Produktneuanschaffung, ist somit erreicht. Die Taktik, durch Markenwechsel seiner Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen, geht also nicht auf.

Reparatur als Alternative: Kein Bild, kein Ton? Wir kommen schon!

Es ist nur ein Kraut dagegen gewachsen. Und dieses heilsame Schattengewächs des Konsumenten-Zorns heißt: Reparieren statt wegwerfen, Instandsetzen statt neu kaufen.

Reparatur schien bis vor Kurzem aus der Mode gekommen zu sein: Eine Werkstatt nach der anderen „ums Eck“ musste schließen; der einst legendäre Werbeslogan der TV-Reparaturbranche „Kein Bild, kein Ton? Wir kommen schon!“ lässt allenfalls ältere Konsumentinnen und Konsumenten in nos­talgischen Erinnerungen schwelgen. Und wo R­eparatur noch möglich war, galt sie häufig schlichtweg als "Arme-Leute-Lösung“, das damit verbundene Prozedere im Vergleich zum Neukauf als umständlich.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Wer weiß was?, Teamhack , ifixit (in englischer Sprache), Future proof (in englischer Sprache), So wird´s gemacht , Hannes Autoseiten, Fahrrad selber reparieren, Bicycle-Tutor (in englischer Sprache), Kaffeemaschinendoctor

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
17 Stimmen

Kommentare

  • Kennzeichnung
    von ritus am 01.07.2013 um 09:02
    Wäre es vielleicht denkbar, eine Art Kennzeichnung zu enwtickeln, die schon beim Kauf erkennbar macht, ob alle für den Betrieb wesentliche Bauteile austauschbar und als Ersatzteile erhältlich sind. Wer sich dafür interessiert, kann somit beim Kauf entscheiden, ob er /sie dieses oder ein anderes Produkt kauft.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo