Schecks auf Abwegen

Bankirrtum

Seite 1 von 1

Konsument 1/2003 veröffentlicht: 16.12.2002

Inhalt

Fehler bei der Retournierung zweier Schecks.

Die Bankfiliale ums Eck ist manchmal doch die sicherere Wahl: Zwei Briten eröffneten unabhängig voneinander Konten übers Internet. Als Einlage schickte einer 1000 Pfund (1400 Euro) per Scheck und der andere 20.000 Pfund (28.350 Euro). Da sie aber beide bei der Anmeldung irrtümlich unvollständige Angaben gemacht hatten, retournierte die Bank die Schecks, wobei der Inhaber der 1000 Pfund plötzlich 20.000 in der Hand hielt. Die Bank nahm den Irrtum schlicht zur Kenntnis und zahlte eine kleine Entschädigung – freilich nicht von sich aus, sondern auf Anfrage von „Which?“.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!