Senioren: schlecht behandelt im Geschäft

Kundenärger

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2014 veröffentlicht: 30.01.2014

Inhalt

Jeder aus der Generation 50+ kennt die Situation aus eigener Erfahrung: Die Bedürfnisse älterer Konsumenten werden von Unternehmen kaum wahrgenommen.

Zu diesem Schluss kommt auch ein Forschungsprojekt des Beratungsunternehmens Generationen Consulting. Besonders groß ist die Benachteiligung im Elektronik-Sektor, wo genervte Verkäufer mit den Fragen älterer Anwender nichts anfangen können und auf technische Unwissenheit mit Arroganz reagieren.

Benachteiligungen für Ältere

Banken vermiesen ihren treuen Kunden den Service am Schalter und zwingen sie ins Selbstbedienungsfoyer, um sie dort allein zu lassen. Schicke und zugleich bequeme Mode für Ältere ist nach wie vor Mangelware. Und in den Supermärkten suchen Menschen ohne Adleraugen vergeblich nach lesbaren Beschriftungen und klaren Preisauszeichnungen.

Mehr als 44% Kaufkraftvolumen

Diese Ausgrenzung ist nicht nur diskriminierend, sondern auch ökonomisch unsinnig: Die Generation 50+ verfügt nämlich über mehr als 44 Prozent des heimischen Kaufkraftvolumens. Und sie kann um einiges mehr ausgeben als der Durchschnitt der Bevölkerung. Finanziell besonders potent sind übrigens die 50- bis 60-Jährigen!

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
8 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo