Sonderangebote

Leider aus…

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/1999 veröffentlicht: 01.09.1999

Inhalt

Auf der Jagd nach groß angekündigten Sonderangeboten nehmen Konsumenten oft viele Mühen auf sich. Umso größer ist der Frust, wenn die Schnäppchen nicht (mehr) erhältlich sind.

Konsument“-Leserin Sabine W. aus Wien erlebte einen besonders krassen Fall: Auch sie dachte zunächst, einen tollen Kauf tätigen zu können. In einem Postwurf der Firma Interspar wurde ein Acer-Notebook um 9990 statt 16.990 Schilling angepriesen. „Nur begrenzte Stückzahl“, war da noch zu lesen, und so machte sich Frau W. gleich am ersten Tag der Gültigkeit des Angebotes auf den Weg zur Interspar-Filiale in der SCS. Sie wollte unter den Ersten sein und war daher bereits eine halbe Stunde vor Ladenöffnung an Ort und Stelle. Dort traf sie gleich auf eine kleine Gruppe Gleichgesinnter, und man kam leicht ins Plaudern. Am Vorabend, so berichtete ein junger Mann, seien mindestens 20 Stück lagernd gewesen, da hatte der Verkaufspreis allerdings noch 16.990 Schilling betragen. Vom Verkaufspersonal erhielt er eine beruhigende Auskunft: „Wenn Sie morgen gleich in der Früh kommen, gibt es auf jeden Fall noch ein Notebook.“

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo