Sprachferien

Tipps für Eltern

Seite 1 von 1

Konsument 4/2002 veröffentlicht: 01.04.2002, aktualisiert: 04.04.2002

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 2/2002

Schüler bis zirka 16 Jahre würde ich nur reisen lassen, wenn ein Betreuer der österreichischen Schule mitfährt. Es ist viel sicherer, wenn die Schüler zu zweit bei einer Gastfamilie untergebracht sind: Häufig ist ein weiter Weg zwischen Wohnhaus und Sprachschule zurückzulegen. Rechnen Sie damit, dass nicht jede Gastfamilie ihrer Aufsichtspflicht nachkommt! Außerdem dient ein Mitbewohner als Zeuge, wenn Mängel auftreten. Geben Sie Ihrem Kind ein Handy mit. Hinterlassen Sie bei den Begleitlehrern eine Telefonnummer, unter der Sie verlässlich zu erreichen sind, und lassen Sie sich die Nummer des Lehrers geben. Schärfen Sie Ihrem Kind ein, wann es sofort jemanden kontaktieren muss: wenn sich die Gastfamilie nicht kümmert, bei Krankheit, wenn es sich ängstigt usw. (Einfach nur „heikel“ sein zählt nicht dazu!). Haben Sie Alarmierendes gehört: Kontaktieren Sie alle Verantwortlichen (Schule, Begleitlehrer, Sprachreiseveranstalter), und verlangen Sie, dass sofort etwas unternommen wird! Bestehen Sie, wenn nötig, auf dem Wechsel der Gastfamilie.

Michaela Pichler
Internet

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!