Teleshopping bei "Kauf So"

Nicht bestellen

Seite 1 von 1

Konsument 2/2011 veröffentlicht: 20.01.2011

Inhalt

"Vorsicht Falle": Über die Firma "Kauf So" in Liechtenstein erhalten wir in letzter Zeit häufig Beschwerden. Dieses Versandhandelsunternehmen wirbt im Fernsehen.

Bestellt man, erhält man nicht nur die Ware, sondern zusätzlich auch ein Geschenk. Aber zum Preis für die Warenbestellung werden noch jede Menge Nebengebühren verrechnet, also Bearbeitungskosten, Spesen für das Bezahlen mit Kreditkarte, Porto, Handling … Und auch das "Geschenk" ist keineswegs kostenlos. Kurz, Konsumenten bezahlen schlussendlich per Abbuchung via Kreditkarte rund doppelt so viel, wie der Kaufpreis für die bestellte Ware ausmacht.

Statt Rücktritt nur Gutschrift

Nun gibt es beim Onlineshopping das Recht, binnen sieben Tagen vom Vertrag zurückzutreten (also die Ware zurückzuschicken) und das Geld zurückzubekommen. Macht man aber von diesem Rücktrittsrecht Gebrauch, erhält man nicht wie vorgeschrieben das gesamte Geld retour, sondern nur eine Gutschrift in Höhe des ursprünglichen Warenpreises.

Reklamieren kostet

Noch schlimmer ist man dran, wenn die Bestellung unvollständig oder fehlerhaft ankommt und man reklamieren will. E-Mails werden mit dem Hinweis beantwortet, dass man eine kostenpflichtige Nummer anrufen soll. Viele Konsumenten berichten uns, dass sie dort ganze Viertelstunden lang in der Warteschleife hängen. Und auch daran verdient "Kauf So" erhebliche Summen.

Nicht bestellen!

Leider können wir hier nichts ausrichten, weil Kauf So sich bei unseren Interventionen wenig kulant zeigt. Da hilft nur die schärfste Waffe der Konsumenten: Nichts bestellen! Wenn die Kunden ausbleiben, nützen auch diese miesen Tricks nichts mehr. Internetforen sind übrigens ebenfalls voll mit Berichten über diese Abzocke.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Probe-Abo