Therme: Linsberg Asia

Teurer Chip

Seite 1 von 1

Konsument 1/2010 veröffentlicht: 10.12.2009

Inhalt

"Die Zitrone": Die Linsberg Asia Therme (NÖ) verlangt 320 Euro, wenn ein Badegast sein Chiparmband verliert.

Herr O. (Name der Redaktion bekannt)  beschwerte sich bei uns – wer in der Linsberg  Asia Therme sein Chiparmband verliert,  muss dafür 320 Euro bezahlen. Die  Empörung unseres Lesers können wir gut  verstehen. Normalerweise werden in  Thermalbädern beim Verlust von Schlüssel  bzw. Chip 10 oder 20 Euro verrechnet. 

Stellungnahme der Asia Resort Linsberg Betriebs GmbH 

Daher baten wir die Asia Resort Linsberg  Betriebs GmbH um Stellungnahme. „Dem  Gast wird beim Eintritt ein Transponder  mit eindeutiger Identität ausgehändigt,  der mit unserem Kassensystem verknüpft  ist“, schrieb man uns. Damit könne man  alle Leistungen wie Therapien oder Massagen, Restaurant und Shop bargeldlos  nutzen. „Im Fall des Transponder-Verlustes  können aber die Ausgaben dem  Gast nicht mehr zugeordnet werden. Der  Verlust des Transponders ist damit dem  Verlust einer Kreditkarte gleichzusetzen  und bedeutet nicht nur – wie bei anderen  Thermen – lediglich den Verlust eines reproduzierbaren  Zutrittschlüssels.“ Weiters  betonte man, dass seit der Eröffnung die  320 Euro noch nie verrechnet worden  seien  und man die wenigen Verlustfälle  kulant abgewickelt habe.

Rat an zerstreute Menschen

Diese Antwort  überzeugt uns nicht. Schließlich kann man  in vielen Thermen Ausgaben tätigen,  ohne das Börsel zücken zu müssen. Dennoch  wird bei Verlust des Chips kein so  exorbitanter Betrag kassiert. Zerstreute Menschen, die öfter etwas vergessen  oder verlegen, sollten daher vielleicht  besser andere Thermen besuchen.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!