Unnötige Aufregung

Bankschreiben

Seite 1 von 1

Konsument 7/2003 veröffentlicht: 24.06.2003, aktualisiert: 25.06.2003

Inhalt

Betreuer wollte dem Kunden lediglich neue Finanzprodukte verkaufen.

Es ist zweifellos beunruhigend von der Bank einen Brief zu erhalten, der die Aufforderung enthält, so rasch wie möglich den Kontobetreuer anzurufen. Ein britischer Bankkunde tat dies natürlich umgehend, erreichte seinen Betreuer aber tagelang nicht, nur um letztlich herauszufinden, dass ihm dieser neue Finanzprodukte verkaufen wollte. Dem Magazin „Which?“ gegenüber versprach die Bank, solche irreführenden Marketingmaßnahmen zu unterlassen – was sie nicht daran hinderte, eine Woche später denselben Kunden mit einem ähnlichen Schreiben zu beglücken.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!