Vereinigung für Netzwerk & Kommunikation (VNK): Pkw-Werbung

Teure Informationsmaterialien

Seite 1 von 1

Konsument 5/2007 veröffentlicht: 24.04.2007

Inhalt

Ein Fall für "Konsument": Aus unserer Beratung - Fälle, die wir erledigen konnten und solche, bei denen wir nichts erreichen konnten. Diesmal: VNK - teures Informationsmaterial für Pkw-Werbung.

40 Euro für Informationsmaterial und Unterlagen

"1400 Euro monatlich durch Pkw-Werbung ..." hieß es im Inserat. Interessiert griff Frau Palank zum Telefon: Informationsmaterialien und Unterlagen würden ihr zugeschickt, teilte ihr ein Herr mit. Bald darauf langte per Post ein Paket von VNK ein. Frau Palanks Mutter übernahm es und bezahlte knapp 40 Euro Nachnahme. Dass die Unterlagen etwas kosteten, war nicht angekündigt gewesen. Zudem befanden sich im Paket lediglich ein Willkommensschreiben, ein Datenformular, eine VNK-Clubkarte und eine Kappe. Frau Palank verlangte ihr Geld zurück. Doch erst nachdem wir uns eingeschaltet hatten, sagte VNK zu, das Geld im Gegenzug zur Rückgabe von Unterlagen und Kappe zu retournieren.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
2 Stimmen
Bild: VKI