Verkaufstricks

Mit allen Mitteln

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2003 veröffentlicht: 15.01.2003, aktualisiert: 04.02.2003

Inhalt

Animierende Musik, verführerische Düfte und angenehme Beleuchtung – Supermärkte überlassen nichts dem Zufall.

Es ist immer das Gleiche: Nur schnell in den Supermarkt, um einen Liter Milch zu kaufen, und ein paar Minuten später findet man sich mit 15 verschiedenen Artikeln bei der Kassa wieder. Wirklich gebraucht hat man die Flasche Wein, das Mousse au chocolat oder die Packung Kaugummi nicht, aber wenn man schon einmal da ist... Bei diesen „Ausrutschern“ handelt es sich aber keineswegs um Zufälle. Jeder Winkel eines Supermarktes ist peinlich genau durchdacht und auf die Wünsche der Konsumenten ausgerichtet.

Ausflug für die Sinne

Ein Wochenendeinkauf dient schon lange nicht mehr der bloßen Befriedigung unserer Grundbedürfnisse – er wird zu einem Ausflug für die Sinne. Kaum hat man den Markt betreten, taucht man in eine musikalische Klangwolke, es steigt der Duft frisch gebackener Brötchen in die Nase, an der Wursttheke gibt es Gustostückerl zum Gratis-Verkosten, und der Anblick von zartrosa Fleisch, knackigem Gemüse und frischem Obst lässt uns das Wasser im Mund zusammenlaufen. Dieser Dienst am Kunden ist aber nichts weiter als ein gut durchdachtes Verkaufskonzept. So attraktiv die Waren auch präsentiert werden, ein genaueres Hinsehen macht sich auf jeden Fall bezahlt, denn es gibt eine ganze Reihe von Tricks und Kniffen, die zum Kauf verführen und besondere Qualität vortäuschen sollen.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo