Versandkosten: üppige Spesen

Staatsgrenzen als Barrieren

Seite 1 von 1

Konsument 3/2009 veröffentlicht: 17.07.2009

Inhalt

Versandkosten schnalzen massiv in die Höhe, wenn die Lieferung aus dem Ausland kommt. Ein Kommentar von "Konsument"-Redakteurin Veronika Kaiser.

Veronika Kaiser (Bild: Wilke) 
Dr. Veronika Kaiser

Metallteil und Spezialreiniger: Nicht immer sind es die großen Probleme, die Konsumenten giften. Da bricht ein kleiner Metallteil am Verbundfenster. Der Ersatzteil kostet weniger als 5 Euro, doch weil die Beschlägefirma in Deutschland daheim ist, sind 20 Euro Lieferspesen zu berappen. Innerhalb Deutschlands würden sie nur 10 Euro ausmachen. Oder: Ein Fläschchen Spezialreiniger, aus Deutschland bestellt, kostet 5,40 Euro plus happige 11,95 Euro Versandspesen. Diese wären in Deutschland mit 5 Euro weitaus günstiger.

Zulässig?

Daher sollte geprüft werden, ob Versandkosten, die beim Überschreiten von Staatgrenzen so deutlich in die Höhe schnalzen, überhaupt zulässig sind. In der EU herrscht bekanntlich der freie Verkehr von Waren und Dienstleistungen. Und beim Handy-Roaming hat eine solche Prüfung auch die Gebühren sinken lassen …

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo