Geldanlagen: mündelsicher

Rendite-Plus durch Spesen-Minus

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2011 veröffentlicht: 14.10.2011

Inhalt

Die Zeiten an den Finanzmärkten sind unsicher – alles flüchtet in hochsichere Anlagen. Aber welchen Preis müssen Anleger dafür zahlen? Wir haben uns drei vergleichbare Produkte angesehen, die alle mündelsicher bei der Republik Österreich investieren.

Viele Anleger mussten in der Vergangenheit herbe Verluste hinnehmen und setzen daher auf Sicherheit. Die Mündelsicherheit von Veranlagungen ist vom Gesetzgeber, der Republik Österreich definiert. Sie zeichnet sich durch ein sehr hohes Sicherheitsniveau aus: auch Geld von Schutzbefohlenen (Mündel) kann hier ohne eigenes Haftungsrisiko veranlagt werden. Bereits die konkrete Geldanlage ist sehr sicher.

Bei allen Wertpapieren im Bankdepot handelt es sich daneben um ein Sondervermögen: Im Insolvenzfall der Bank haben Sie ein Aussonderungsrecht. Im Gegensatz zu mündelsicheren Veranlagungen ist hier aber das einzelne Wertpapier möglicherweise riskanter: eine Staatsanleihe von Griechenland ist eben nicht mündelsicher, eine der Republik Österreich aber schon. Drei mündelsichere Produkte haben wir unter die Lupe genommen.

BAWAG P.S.K. Mündel Rent Kurz (AT0000859723)

Der Wertpapierfonds der BAWAG P.S.K. investiert nur in mündelsichere Veranlagungen, und zwar in Bankguthaben, in Staatsanleihen Österreich sowie in vom Staat garantierte Anleihen. Das Risikoprofil ist mit 1 von 9 als sehr gering zu bezeichnen.

Kennzeichen des Fonds:

Veranlagungshorizont für Kunden:   ab 2 Jahre
Risikogewichtete Laufzeit des Fonds:  2,2 Jahre
Fondsbeginn:   02.11.1989
Fondsvolumen:  152,84 Mio. Euro

Es handelt sich also um einen Fonds einer österreichischen Großbank, der über ein ausreichend großes Volumen verfügt und schon lang besteht. In Zeiten niedriger Renditen besteht die Gefahr von Kursverlusten bei einem Anstieg des Zinsniveaus. Hier ist der Fonds durch eine geringe Laufzeit der Anleihen im Fonds weitgehend gegen Kursverluste geschützt.

Kosten:

Ausgabeaufschlag:  1,50 %
Verwaltungsgebühr jährlich:  0,35 %
Depotgebühr jährlich:  0,24 %

Bei der Rendite darf man sich nicht auf die zurückliegenden Angaben des Fondsanbieters verlassen. Hier gilt als Faustregel: Die Anleihen Republik der Republik Österreich (Anteil im Fonds 63,69 %): haben eine aktuelle Marktrendite von 1,2 % jährlich. Bankguthaben (6,99 % Anteil im Fonds) haben eine etwas niedrigere Rendite als Staatsanleihen,  staatsgarantierte Anleihen (29,32 % Anteil im Fonds) eine etwas höher als Staatsanleihen. Für unseren Vergleich nehmen wir eine aktuelle Rendite von 1,2 Prozent an.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
51 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo