3D-Fotografie: Tutorial

Mit 3 Mausklicks in die 3. Dimension

Seite 5 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 04.05.2015

Inhalt

Gut, aber wohl nicht perfekt

Mit großer Wahrscheinlichkeit werden Sie vom Ergebnis Ihrer fotografischen Bemühungen überrascht sein. Dabei war das nur die aller einfachste Variante der Stereografie – wie Sie ein Blick auf die zahlreichen Optionen im StereoPhotoMaker wohl erahnen lässt. Dazu, den Fisch wirklich "schwimmen" zu lassen, das Gebirge oder die City aus der Vogelperspektive wie eine Liliputwelt zu zeigen, die Sandburg hingegen als Monumentalbau, gehört etwas mehr.

Ihre Fragen, Anregungen und Erfahrungen

Oder wie wäre es damit: Aufnahmen von bewegten Objekten schießen, farbige 3D-Fotos am Schirm oder ausgedruckt auch ganz ohne Brille betrachten, mit 3D-Kameras fotografieren, die dieses Feature bereits eingebaut haben (derzeit etwa jedes achte Modell am Markt), Makroaufnahmen von Blüten und Insekten in 3D gestalten etc.?

Der Autor dieses Beitrags – ein langjähriger Mitarbeiter der KONSUMENT-Redaktion – arbeitet derzeit an einem Praxisbuch zum Thema Stereofotografie und bittet um Ihre Rückmeldungen. Alle Fragen, Anregungen, Erfahrungen und Tipps zur dreidimensionalen Fotowelt sind willkommen. Senden Sie diese an leserbriefe@konsument.at .

Gratis-Downloads zum Ausprobieren

Für alle, die sich vorerst Beispielfotos ansehen möchten, hat der Autor zudem einfache Schnappschüsse auf http://netclub.at zum kostenlosen Download bereitgestellt.

Holen Sie aus Ihrem TV heraus, was in ihm steckt – und wofür Sie schließlich ja auch bezahlt haben!

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
8 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!