KONSUMENT.AT - Vegane Burger - Testkriterien

Vegane Burger

Gesünder als aus Fleisch?

Seite 8 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2020 veröffentlicht: 16.11.2020

Inhalt

Testkriterien

Mineralölbestandteile

(MOSH, POSH, MOAH). Die Analyse und die Quantifizierung erfolgte mittels online-LC-GC-FID-Technik.

GVO-Bestandteile

Die Bestimmung erfolgte durch DNA-Nachweis mittels Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Nutri-Score

Die Berechnung erfolgte durch den VKI anhand der ausgewiesenen Nährwerte.

Gesamtfett

Der Gesamtfettgehalt wurde durch Gravimetrie nach Säureaufschluss vorgenommen.

Fettsäuren

Die Bestimmung der Fettsäuren erfolgte  durch GC-FID. (Gaschromatographie mit Flammenionisationsdetektor).

Salz

Der Salzgehalt wurde aus Natrium, Natrium mittels Flammen-AAS bestimmt.

Ballaststoffe

Die Bestimmung erfolgte mittels der Methode von Prosky et al. (AOAC 2009.01).  Die Bestimmung der Quantität erfolgte durch Gravimetrie-LC-RI.

Expertenverkostung und Beschaffenheit

Die Expertenverkostung sowie die Kontrolle der Beschaffenheit erfolgte durch Gutachter.

Kennzeichnung

Gutachter überprüften und bewerteten die korrekte Kennzeichnung der Produkte.

 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
25 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Der Geschmack ist nach wie vor das Wichtigste
    von Mag Zirnig am 23.12.2020 um 22:30
    Die einheitliche Geschmackseinstufung der Fachverkoster als "sehr gut" und die Beschaffenheitsbeschreibung als "in Ordnung" ist gleich "sehr gut" orientiert sich offenbar an der Bezeichnung "Burger" und dem damit verbundenen Mindeststandard für Fast Food, das mit viel Ketchup und Mayonnaise gegessen wird. Ich habe beim Durchkosten ein saftiges faschiertes Laibchen als Vergleichsmaßstab herangezogen, das ohne geschmacksverändernde Sauce gegessen wird, und deutliche Unterschiede in Geschmack und Konsistenz festgestellt. Während die Iglu Burger-Laibchen und die Veggie Life Bratlinge (nicht im Test) sehr nahe an die Fleischvorlage herankommen, ist z.B. der Garden Gourmet Sensational Burger weit davon entfernt und hat eine dichte, zähe Konsistenz, die beim Kauen eher an flachsiges Fleisch erinnert. Warum keine zeitlich gestaffelte Laienverkostung unter Einhaltung von Covid-19-Regeln organisiert werden konnte, ist mir nicht klar. Nach der Beschreibung der Miniverkostung zu urteilen, wäre das Ergebnis bestimmt aussagekräftiger gewesen als die Experteneinstufung. Ich hoffe auf einen Folgetest, z.B. von vegetarischen Bällchen, mit differenzierter Geschmacksbewertung und vielleicht auch Aussagen zur Haltbarkeit und der Qualität dieser Produkte gegen Ende der Haltbarkeitsfrist.
  • Verpackung der Burger
    von klaushengster am 19.11.2020 um 15:05
    Wie sieht es mit der Verpackung der Burger aus? Wurden die verschiedenen Folien und Schalen auf Weichmacher odgl. Schadstoffe auch getestet? So kleine Mengen stellen doch ein grosses Abfallproblem dar.Am besten selbst kochen - da weiss man, was drin ist und vermeidet viele Schadstoffe.