Allergietests für zu Hause

Finger weg

Seite 1 von 17

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2017 veröffentlicht: 30.10.2017, aktualisiert: 09.11.2017

Inhalt

Mit einem Test aus dem Internet zu überprüfen, ob man unter einer Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit leidet, ist keine gute Idee. Wir haben zehn Produkte untersucht, empfehlen können wir kein einziges.

Im Test finden Sie

  • Cerascreen (Allergietest)  - Lebensmittel Reaktionstest Allergien & Unverträglichkeiten
  • Cerascreen (Allergietest) - Allergie Testkit Nüsse
  • Food Detective (Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeit) - Selbsttest
  • Imupro (Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeit) - Imupro Home Screen 22 Lebensmittel
  • Kiweno (Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeit) . Nahrungsmittel Selbsttest
  • Medivere (Allergietest) - Allegro-Screen Nahrungsmittel
  • Medivere (Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeit) - Laktose Atemtest
  • NanoRepro (Allergietest) - Milch Check
  • Prima Home Test (Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeit) - Prima Nahrungsmittel-Intoleranzen (64 Lebensmittel)
  • Veroval (Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeit) - Gluten-Intoleranz

10 Allergietests im Vergleich

Viele Menschen glauben, dass sie von einer Nahrungsmittelallergie betroffen sind. Einer Umfrage der Berliner Charité zufolge gaben dies mehr als ein Drittel aller Befragten an. Geht man in Österreich von ähnlichen Zahlen aus, verwundert es nicht, dass die großen Supermarktketten und Diskonter das Geschäft mit laktose- oder glutenfreien Lebensmitteln längst entdeckt haben.

Hofer wirbt mit „enjoy free“

In den Supermärkten füllen derartige Produkte ganze Regalreihen. Branchenriese Spar etwa preist die Produkte als Genuss für Menschen mit speziellen Ernährungsbedürfnissen an. Hofer wirbt mit „enjoy free“. Viele geben ihr Geld allerdings unnötigerweise für die teuren Spezialprodukte aus. Die Zahl derer, die nachweislich an einer Nahrungsmittelallergie leiden, ist weitaus geringer als der eingangs genannte Umfragewert. Gerade einmal drei Prozent der Bevölkerung sind betroffen, wie medizinische Untersuchungen klar belegen.

Deutlich höher ist allerdings der Anteil bei Fruktoseunverträglichkeit (Fruktosemalabsorption) und Laktoseintoleranz. Von den Erwachsenen sind jeweils 10 bis 15 Prozent davon betroffen. Unter einer echten Zöliakie (glutensensitive Enteropathie) leiden dagegen nur 1,0 Prozent. Bei einer Allergie richtet sich das Immunsystem gegen harmlose Eiweißmoleküle aus Lebensmitteln. Es erkennt den vermeintlich gefährlichen Stoff und bildet dann Abwehrstoffe (z.B. Antikörper) dagegen.

Ausschlag, Atemnot, Übelkeit, Durchfall

Hat das Immunsystem einmal auf einen bestimmten Stoff reagiert, behält es die Erinnerung daran. Beim nächsten Kontakt kann die Reaktion dann umso heftiger ausfallen. Der Körper setzt große Mengen an Entzündungsstoffen frei. Das führt zu Symptomen wie Hautauschlägen, Atemnot, Übelkeit oder Durchfällen. Im Extremfall kann eine allergische Reaktion auch einen lebensbedrohlichen Kollaps verursachen.

Allergietest im Fach-Ambulatorium ...

Für Menschen, die bestimmte Lebensmittel nicht vertragen, ist es deshalb von essenzieller Bedeutung, zu wissen, ob sie an einer Allergie leiden oder nicht. Allergien können nur durch wissenschaftlich evaluierte klinische Tests bzw. mittels Blut-Tests diagnostiziert werden. In Wien ist es für Betroffene relativ einfach, eine seriöse Abklärung vornehmen zu lassen. Man benötigt dazu nur eine ärztliche Überweisung und kann eines der Allergieambulatorien aufsuchen.

... oder beim Facharzt

In den Bundesländern und vor allem in ländlichen Gebieten gestaltet sich die Abklärung komplizierter. Das liegt unter anderem daran, dass in letzter Zeit einige Allergieambulanzen geschlossen wurden. Betroffenen bleibt somit nur mehr der Weg zu einem Lungenfacharzt, HNO-Arzt, Dermatologen oder – wenn Kinder betroffen sind – zu einem Kinderfacharzt. Eine Zöliakie muss vom einem Gastroenterologen (Magen-Darm-Spezialist) abgeklärt werden.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen

Kommentare

  • @gute Erfahrung mit Garmin Armband Vivosmart
    von REDAKTION am 23.11.2017 um 12:38

    Danke für Ihre Information. Sie könnten solche Erlebnisse auch in unserem Forum "Gute Erfahrungen gemacht" (www.konsument.at/guteerfahrung) posten. Dort würde es etwas besser passen.
    Ihr KONSUMENT-Team

  • gute Erfahrung
    von graef@graef.at am 23.11.2017 um 08:54
    Betreff: Kundenfreundlichkeit vor einigen Jahren erhielt ich zu einem Anlass ein Garmin Armband Vivosmart. Nach einigen Monaten wurde das Display immer "kleiner" da die Buchstaben unleserlicher wurden. Nach unserer Reklamation wurde mir ohne Probleme ein neues, (neueres ) Modell übersandt. Zwischenzeitlich hatte aber auch dieses zwei Probleme: erstens ist die Sicherheitsschlaufe für das Band gerissen und wenig später hat sich das verschraubte und geklebte Band vom Gerät gelöst. Habe die Schäden forografiert und an Garmin gesandt. ganz kurze Zeit später erhielt ich ein neues Band kostenlos übermittelt, nicht nur das,sondern auch die zugehörigen Torx- Minischrauben und den zugehörigen Schraubenzieher. Das nenne ich kundenfreundlich. Ing. Werner Gräf 3052 Innermanzing
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo