KONSUMENT.AT - Autonavigationsanlagen - Autonavigationsanlagen

Autonavigationsanlagen

Ferngesteuert zum Ziel

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2005 veröffentlicht: 16.02.2005

Inhalt

Verschiedene Eingabemöglichkeiten

Zu unterscheiden sind die Geräte auch nach Eingabeart und Kartendarstellung. Bei den meisten erfolgt die Eingabe mittels Rad und Taste, bei 3 Geräten hingegen durch Antippen auf dem Bildschirm (Touchscreen), bei 2 weiteren per Fernbedienung. Einige Modelle geben auf dem Bildschirm nicht nur Richtungspfeile an, sondern können auch eine Straßenkarte darstellen, was einen entsprechend großen Bildschirm erforderlich macht.

Benutzerfreundliche Lösung von Mercedes

Das ist ohne Zweifel praktisch, um sich vor der Fahrt einen Überblick über die Route zu verschaffen. Ob aber der große Bildschirm während der Fahrt Vorteile bringt, ist fraglich. Viele Benutzer ziehen die klaren Pfeilangaben einem Überangebot visueller Informationen vor. Es ist auch zu bedenken, dass man dadurch zu sehr abgelenkt werden könnte. Deshalb sollten die Displays auch so angebracht werden, dass der Fahrer den Blick so wenig wie möglich abwenden muss. Als besonders benutzerfreundlich erweist sich da die Ab-Werk-Lösung von Mercedes E: Ein zusätzliches Display mit Richtungspfeil ist am Tachometer angebracht.

Wiederauffinden des GPS-Signals

Einige der Testgeräte haben Schwierigkeiten beim Wiederauffinden des GPS-Signals. Im Tunnel oder im Parkhaus fällt nämlich das GPS-Signal aus. Einbau-Navigationsgeräte (nicht hingegen die mobilen) können zwar aus der Geschwindigkeit und aus Richtungsänderungen die Position des Autos bestimmen, das funktioniert aber nicht immer reibungslos. Einige Modelle haben nach der Ausfahrt aus einem Parkhaus relativ lange gebraucht, bis die Navigation aufgenommen wird.

Dynamische Routenführung

Fast alle Modelle (außer TomTom Go) bieten auch eine sogenannte dynamische Routenführung: Das Feature TMC (Traffic Message Channel) empfängt Umleitungsempfehlungen, die von Hörfunkprogrammen heute bereits kodiert ausgesandt werden, und ändert danach die Route, wenn auf der vorausberechneten Strecke ein Stau gemeldet wird.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen