KONSUMENT.AT - Autonavigationsanlagen - So haben wir getestet

Autonavigationsanlagen

Ferngesteuert zum Ziel

Seite 9 von 9

Konsument 3/2005 veröffentlicht: 16.02.2005

Inhalt

So haben wir getestet

Im Test: Acht Radio-Navigationsgeräte, davon zwei Ab-Werk-Angebote und eine Baugleichheit, sowie fünf Navigationsgeräte ohne Radio, davon drei mobile Lösungen, zum Beispiel im Handy oder PDA (Personal Digital Assistent).

Navigation: Stadt- und Überlandfahrten: Prüfung auf ausgewählten Teststrecken in der Stadt und auf dem Land. Beispiele einiger Navigationsaufgaben: Zieladresse auf einer Parallelstraße zur Hauptstraße, im engmaschigen Einbahnstraßennetz, rechtzeitige Hinweise zum Einordnen und Abbiegen, kürzeste und schnellste Fahrstrecke, Zieladresse an einem Fußweg, Fahrten aus Parkhäusern, Abzweigung im Tunnel, Kreuzungen (auch mit abknickender Vorfahrt), Anfahren von Sonderzielen (zum Beispiel Restaurant, Krankenhaus, Bahnhof, Flughafen, Raststätte). Test der TMC-Funktion (Traffic Message Channel): Beurteilung, ob und wie gut vor Verkehrshindernissen gewarnt beziehungsweise umgeleitet wird.

Handhabung: Fünf Prüfpersonen, davon zwei Experten, beurteilten die Handhabung der Geräte mit der Bedienungsanleitung. Ansage, Kartendarstellung: Beurteilung, ob die Ansage klar, zutreffend und rechtzeitig erfolgt und gegebenenfalls wiederholt werden kann. Geräte mit Kartendarstellung wurden hinsichtlich der optischen Qualität, Straßenbeschriftung, Statusinformation (GPS, TMC, Nord- und Zielrichtung) beurteilt. Zieleingabe, Sonderziele: Stadt, Straße, Kreuzung, PLZ, Ziel aus Speicher, direkt aus Karte wählbar, Zwischenziele u.a., Sonderziele wie zum Beispiel Restaurant, Krankenhaus, Bahnhof. Flexibilität der Routenberechnung: Einschränkungen bzw. bevorzugte Strecken, zum Beispiel Fähre, Autobahn, Mautstraße meiden bzw. bevorzugen, kürzeste oder schnellste Route, dynamische Route (TMC).

Zusatzinformationen: Ist die Route vorab einsehbar, wird eine Karte, Liste oder die Entfernung beziehungsweise Fahrzeit angezeigt. Zeit vom Einschalten bis zur Betriebsbereitschaft. Bedienelemente: Beurteilung, wie ergonomisch sie sind. Bildschirm: Größe, Farben, Tag-/Nacht-Modus, Schriftgröße, Lesbarkeit, Anordnung der Symbole und Anzeigen, 2- oder 3-D-Darstellung. Menüführung: Anzahl der Ebenen, selbsterklärend, Korrekturmöglichkeiten bei falscher Eingabe, Lesbarkeit.

Radio: Hörtest durch 5 Personen mit Klassik- und Popmusik. Messung von Ausgangsleistung; Signal-Rauschabstand, Erschütterungsempfindlichkeit im CD-Betrieb.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen