KONSUMENT.AT - Autos: Audi A1, Seat Ibiza, Mitsubishi i-MiEV - Mitsubishi i-MiEV

Autos: Audi A1, Seat Ibiza, Mitsubishi i-MiEV

Kleine groß im Kommen

Seite 3 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2011 veröffentlicht: 12.08.2011

Inhalt

Mitsubishi i-MiEV

Fünftüriger Kleinwagen, 4 Sitze

Preis: 35.900 Euro 
Motor: Elektro, 49 kW (67 PS)
Maße (LxBxH): 3475x1594x1608 mm
Energieverbrauch: 16,94 kWh
CO2-Emission: 100 g/km (bei der Stromerzeugung)

Testurteil: gut (64 %)
Verbrauch: ++
Abgaswerte: + (bei der Stromerzeugung)
Technik: +
Komfort: o

Mitsubishi i-MiEV (Bild: ADAC)  Mitsubishi i-MiEV Amaturenbrett (Bild: ADAC) 


Verarbeitung, Ausstattung

Der i-MiEV ist das erste von einem Massenhersteller in Großserie produzierte Elektrofahrzeug, das an Kunden ausgeliefert wird (der Smart ist zwar in Großversuchen unterwegs, für breite Kundenschichten aber erst 2012 zu erwarten). Vom i-MiEV gibt es auch Varianten mit Citroën- und Peugeot-Emblem. Der Preis wirkt mit 35.900 Euro allerdings sehr hoch, vor allem neben anderen Kleinwagen.

Das kleine Auto bietet erstaunlich viel Platz, auch bei Sicherheit und Fahrkomfort sind kaum Abstriche zu machen. Lediglich die Heizung wirkt etwas schwach. Der Fahreindruck ist überraschend lebendig, der Motor bietet genug Leistung, um auch auf Landstraßen zu überholen. In der Stadt ist man sogar ungewöhnlich flink unterwegs. Auf der Autobahn wirkt das Elektroauto dann nicht mehr souverän, vor allem sinkt die Reichweite rapid, die schon im Normalbetrieb mit teilweise eingeschalteter Klimaanlage nur 94 km beträgt. Das Fahrwerk vermittelt insgesamt einen sicheren Eindruck, allerdings durch die schmalen Reifen mit begrenzter Kurvendynamik.

Die Verarbeitung hinterlässt einen sauberen Eindruck, wenngleich die verwendeten Kunststoffe nicht sehr hochwertig wirken. Wegen des Platzbedarfs der Batterien gibt es keinen Reservereifen und auch keine passende Möglichkeit, einen unterzubringen. Dafür wird immerhin etwas Kofferraum geboten (150 l/ 405 l bei umgeklappten Rücksitzen). An der Haushaltssteckdose dauert das „Volltanken“ mehr als sechs Stunden. Für die Möglichkeit des Gleichstrom- Schnellladens (80 % Akkufüllung in 30 min) gibt es bei uns noch keine passenden Ladestationen.

Vorteile: Fahrleistungen völlig ausreichend, gute Federung, sicheres Fahrverhalten 

Nachteile: geringe Reichweite, mit Standard-Steckdose lange Ladezeit

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen