Autos: Lackschäden-Reparatur Tirol

Sagenhafte Preisunterschiede

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2008 veröffentlicht: 11.11.2008, aktualisiert: 19.11.2008

Inhalt

Unterschiedliche Begründung

Die Begründungen dafür waren unterschiedlich: Man dürfe das gar nicht (Krünes/Mieders) oder mache dies grundsätzlich nicht für Privatpersonen (Holzmann/Innsbruck), oder man könne gerade nicht, weil die Chefin nicht da sei (Mehrle/Innsbruck). Oder: Computer defekt (Wechselberger/Weer). Mündliche Kostenvoranschläge bergen jedenfalls ein gewisses Risiko in sich, weil man nichts in der Hand hat, wenn sie nicht eingehalten werden.

Als Faustregel gilt, dass ein schriftlicher Kostenvoranschlag zwischen drei und zehn Prozent der Endsumme kostet, was unter Umständen alleine schon 180 Euro ausmacht (Schmarl/Innsbruck). Immerhin wird die Summe gutgeschrieben, wenn Sie die Reparatur tatsächlich durchführen lassen.

Unterschiedlichste Listen

Auch die Qualität der Kostenvoranschläge ist sehr unterschiedlich. Während einige Werkstätten den Aufwand quasi über den Daumen schätzen, gibt’s bei anderen lange Listen aus dem Computer mit vielen Positionen für Material und Tätigkeiten. Das wird von den Versicherungen im Fall der Schadensübernahme so verlangt. Mit dieser Taktik kann aber auch der Preis in lichte Höhen geschraubt werden. So kommt die Firma VOWA in Innsbruck auf nicht weniger als 1.799 Euro, das ist fast das Dreifache der billigsten Audi-Reparatur (624 €, Neurauter/Telfs). Auch Spengler- und Lackierer- Stundensätze lassen kaum direkte Schlüsse auf die Reparaturkosten zu.

Kleine Reparaturen unbeliebt

Diese eklatanten Preisunterschiede schüren den Verdacht, dass manche Werkstätten gar kein besonderes Interesse an kleinen Reparaturen haben, was in einem Fall auch tatsächlich bestätigt wurde: Bei der freien Autospenglerei Wetl in Innsbruck lehnte man den Auftrag gleich dezent ab – zu großer Aufwand für den kleinen Schaden. Sinngemäß etwa so zu verstehen: Man solle doch lieber warten, bis man einen „richtigen“ Unfall hat.

Ein bis fünf Tage

Die Reparatur eines Karosserieschadens ist nicht zwischen Tür und Angel zu erledigen, auch wenn er klein ist. Da eine Lackreparatur aus mehreren Arbeitsschritten besteht, behalten die meisten Werkstätten den Wagen für zwei Tage, manche schaffen es aber auch in einem Tag. Nur die Ford-Werkstatt Autopark in Innsbruck wollte sich gleich fünf Tage dafür Zeit lassen. Je nach Auslastung der Werkstatt ergeben sich auch Wartezeiten auf die Reparatur von mehreren Tagen. Unter Umständen muss man also noch die Kosten für einen Leihwagen einkalkulieren. Außer man hat das Glück, einen Gratis-Leihwagen angeboten zu bekommen, wie das bei der Ford-Werkstatt Krünes in Mieders der Fall war.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
10 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!