KONSUMENT.AT - Crashtest Kompakt-Vans - Crashtest Kompakt-Vans

Crashtest Kompakt-Vans

Mehr Sicherheit

Seite 3 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2001 veröffentlicht: 01.04.2001

Inhalt

Hohe Kopfbelastung für 3-Jahre-Dummy

Was die Kindersicherheit betrifft, kann man mit den Rückhaltesystemen für den 18-Monate-Dummy zufrieden sein; der Kopf des Kindes findet guten Schutz. Besonders bei vorwärts gerichteten Sitzen bleibt allerdings ein hohes Risiko für den Hals bestehen. Aber auch im rückwärts gerichteten ISOFIX-Sitz des Renault Scenic gab die Nackenbelastung Anlass zu Besorgnis.

Probleme bei Sitzen

Als weniger zufriedenstellend sind die Sitze für die 3-Jahre-Dummies zu bewerten: generell hohes Kopfverletzungsrisiko. Als gefährlich wurden die von Mitsubishi empfohlenen Storchenmühle Air Seat-Sitze eingestuft: Im Frontcrash wurden die Köpfe beider Dummies gegen den Fangkörper (Safebag) des Rückhaltesystems geschleudert, wodurch hohe Werte für die Kopfbelastung auftraten.

Fußgängerschutz

Die üblichen schlechten Noten gab es schließlich beim Fußgängerschutz. Für die Beine ist das Verletzungspotenzial viel zu hoch. Nur der Mazda Premacy hebt sich etwas von den schlechten Resultaten ab. Er heimste drei blaue Sterne ein, ein Kunststück, das vor ihm nur dem Daihatsu Sirion in der Kleinwagenklasse gelungen war.