KONSUMENT.AT - Crashtest Kompaktautos - Crashtest Kompaktautos

Crashtest Kompaktautos

Neue Sicherheit

Seite 3 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/1999 veröffentlicht: 01.02.1999

Inhalt

Die ersten wirklich grünen Männchen

Es ist dies überhaupt zum ersten Mal, daß Euro-NCAP einfärbig grüne Männchen vergeben konnte (wenn auch „nur“ für den Seitencrash). Beide Testkandidaten mit Seitenairbag tragen diese Auszeichnung – Renault und Mercedes. Andere Kompaktautos (aus der ersten Testserie) haben dies trotz seitlichem Luftsack nicht geschafft: weder Audi A3 noch VW Golf oder Citroën Xsara (auch wenn der eine oder andere damit werben mag).
So erfreulich die Insassensicherheit ist, so wenig Erfolge gibt es in jenen Bereichen zu vermelden, in denen (noch) keine gesetzlichen Bestimmungen existieren, die offenbar allein in der Lage sind, Fortschritte zu stimulieren. Dies zeigt sich schon bei der Gefährdung für Kleinkinder, die im Fond des Wagens sitzen. Vor allem bei seitlichem Aufprall ist die Situation unbefriedigend. Bei allen Testfahrzeugen außer Renault wurde der Kopf der Drei-Jahre-Dummies über die seitliche Verschalung des Kindersitzes hinaus geschleudert: Das bedeutet akute Lebensgefahr. Der Mégane von Renault zeigt wiederum arge Schwächen beim Frontalcrash. Der Kopf des dreijährigen Dummies wurde heftig nach vorne geschleudert, der Reboardsitz für das 18 Monate alte Kind ging gar zu Bruch.

Die Ergebnisse wiegen umso schwerer, als in allen Fällen Kindersitze verwendet wurden, die vom Hersteller empfohlen werden. Teilweise lassen sich diese Sitze gar nicht sicher montieren (Nissan Almera).