KONSUMENT.AT - Crashtest Minivans - Crashtest Minivans

Crashtest Minivans

Die Schwächen der Großen

Seite 4 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/1999 veröffentlicht: 01.07.1999

Inhalt

Arg mitgenommen:
Sintra und Voyager

Arg mitgenommen wurde Opel Sintra. Das Lenkrad brach von der Lenksäule, einen starken Riß gab es auch im Fußraum. Der Kopf des Fahrer-Dummies wurde nach hinten geschleudert, ein tödlicher Genickbruch ist wahrscheinlich. Es ist die einzige lebensbedrohliche Verletzung, die in diesem Crashtest konstatiert wurde. Aus diesem Grund wurde dem Opel der dritte Stern gestrichen.
Noch schlechter wurde Chrysler Voyager bewertet. Das Lenkrad wurde weit nach oben getrieben. Die Meßdaten des Fahrer-Dummies zeigten zwar keine lebensgefährlichen Werte an, dennoch wird die Gefährdung für Kopf und Brust als sehr hoch eingestuft. Bei einer nur leicht geänderten Sitzposition des Dummies hätten die Meßwerte in den tödlichen Bereich ausschlagen können.
Die Kindersicherheit wird nicht im Crashtest-Rating berücksichtigt. Am besten wurden die zwei Kinder-Dummies (entsprechend einem 18 Monate und einem drei Jahre alten Kind) im Peugeot 806 geschützt. Positive Erwähnung findet auch der praktische – im Erwachsenensitz integrierte – Kindersitz des VW (für Kinder bis 10 Jahre). Weniger Schutz finden Kinder im Nissan, Mitsubishi und Chrysler. Generell hapert es bei den Warnhinweisen vor der Montage von Reboard-Sitzen auf dem Beifahrersitz, wenn dieser mit Airbag ausgestattet ist.