KONSUMENT.AT - E-Bikes: Sicherheit ... - Sicherheit hat Vorrang

E-Bikes: Sicherheit ...

... bleibt auf der Strecke

Seite 3 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2013 veröffentlicht: 28.05.2013

Inhalt

Sicherheit hat Vorrang

– zumindest in unseren Tests. Die dafür geltenden Normen legen nicht wir fest, sondern der Gesetzgeber auf internationaler und nationaler Ebene. Wir prüfen lediglich – allerdings mit enormem Aufwand – deren Einhaltung im Interesse unserer Leserinnen und Leser.

"Ist doch nur ein besseres Fahrradl", mag man hier einwenden. Rechtlich stimmt das (bei den Pedelecs, siehe "Begriffe und Typen"). Wenn aber bei 25 km/h der Lenker bricht (siehe Bildergalerie) wird es kritisch. Der Aufprall auf die Fahrbahn oder ein anderes festes Hindernis kommt einem Köpfler vom Trampolin in ein 2,5 Meter tiefes Schwimmbecken gleich, bei dem der Bademeister gerade das Wasser ausgelassen hat.

Das ­Pedelec ist kein normales Fahrrad

"Das kann aber doch bei einem normalen Fahrrad auch passieren!“ Richtig. Nur erreicht diese Geschwindigkeit mit einem normalen Fahrrad nicht jeder so ohne Weiteres. Mit dem Pedelec hingegen schafft das selbst der un­geübte, unsichere Fahrer im Nu. Und das ­Pedelec ist eben kein normales Fahrrad.

Höheres Gewicht, anderer Schwerpunkt, mehr Kraft

Aufgrund seines relativ hohen Gewichtes und nötiger konstruktiver Eigenschaften (z.B. Schwerpunktverschiebung durch Motor und Batterie) verhält es sich anders. Bei Spitzenbelastung des Motors bringt dieser die Kraft von trainierten Sportfahrern auf das Gerät – mit allen möglichen positiven und negativen Konsequenzen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
38 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • schlechte Bremsen!
    von REDAKTION am 31.05.2013 um 11:06
    Die Bremsen des Giant sind definitiv schlecht, das hat sich im Labor gezeigt. Im Praxistest waren sie noch als gut gewertet worden, doch die objektiven Werte auf dem Prüfstand sind natürlich stärker zu gewichten. In der Kurzbeschreibung wurde die Unterscheidung in Praxistest und technischer Prüfung leider nicht erwähnt, dafür müssen wir uns entschuldigen. Wir haben die Formulierung bereits geändert. Generell gilt: Im Zweifelsfall orientieren Sie sich an der Tabelle, die Kurzbeschreibung stellt naturgemäß nur eine (subjektive) Auswahl von Teilergebnissen dar. Ihr Konsument-Team
  • gute oder schlechte Bremsen?
    von furlan am 29.05.2013 um 16:06
    ich habe mir ihren Test durchgelesen, beim Giant Twist Elegance C1 schreiben sie: Kurze Akku-Ladezeit, gut verständliches Bedienfeld, aussagekräftiges Display, Reichweitenanzeige für alle Unterstützungsstufen, wendig, sehr gute Bremsen, kraftvolles Bergauffahren. Schaltungsgriff schwergängig, Lenkerflattern bergab, harter Sitz, Bedienungsanleitung nur auf CD, schwache Bremsen, Radschützer beim Rollentest abgefallen. hat das Fahrrad nun gute oder schlechte Bremsen? Irgendwie wiederspricht sich ihre Aussage selbst.